Zum Hauptinhalt springen

Doping-Angst: Busfahrer vor Tourbeginn gefeuert

Noch bevor die 98. Tour de France überhaupt rollt, hat die belgische Equipe Omega Pharma-Lotto einen Mitarbeiter wegen eines drohenden Dopingskandals entlassen.

Florian A. Lehmann
Gesamtsieger Alberto Contador wird am zweiten Ruhetag der Tour de France 2010 positiv auf Clenbuterol getestet. Nach langem Hin und Her wird eine Anhörung des Spaniers vor dem CAS in Lausanne erst im August 2011 erfolgen. So kann der Spanier auch am Samstag zur Tour 2011 starten – für viele Beobachter ist das ein Skandal.
Gesamtsieger Alberto Contador wird am zweiten Ruhetag der Tour de France 2010 positiv auf Clenbuterol getestet. Nach langem Hin und Her wird eine Anhörung des Spaniers vor dem CAS in Lausanne erst im August 2011 erfolgen. So kann der Spanier auch am Samstag zur Tour 2011 starten – für viele Beobachter ist das ein Skandal.
Keystone
...packen ihre Sachen während der Tour de France zusammen, wie die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF. Auch in der Schweiz ist das Gestöhne in den Medienhäusern gross. Später gibt das Rabobank-Team auch die Suspendierung von Michael Rasmussen bekannt. Der Däne war immerhin Träger des Maillot jaune. Alexander Winokurow, Cristian Moreni, Iban Mayo – sie alle werden als Täter überführt.
...packen ihre Sachen während der Tour de France zusammen, wie die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF. Auch in der Schweiz ist das Gestöhne in den Medienhäusern gross. Später gibt das Rabobank-Team auch die Suspendierung von Michael Rasmussen bekannt. Der Däne war immerhin Träger des Maillot jaune. Alexander Winokurow, Cristian Moreni, Iban Mayo – sie alle werden als Täter überführt.
Keystone
Auch Schweizer tummeln sich im Dopingsumpf. Der Festina-Skandal 1998 raubt der Tour endgültig die Unschuld. Bei der Halbzeit der Rundfahrt wird die Equipe mit den damaligen Stars Alex Zülle (Bild) und Richard Virenque (Fr) aus dem Rennen genommen. Nur 14 von 21 Teams beenden die Tour – der Anlass, aber auch der Radsport fallen in eine tiefe Depression.
Auch Schweizer tummeln sich im Dopingsumpf. Der Festina-Skandal 1998 raubt der Tour endgültig die Unschuld. Bei der Halbzeit der Rundfahrt wird die Equipe mit den damaligen Stars Alex Zülle (Bild) und Richard Virenque (Fr) aus dem Rennen genommen. Nur 14 von 21 Teams beenden die Tour – der Anlass, aber auch der Radsport fallen in eine tiefe Depression.
Keystone
1999 beginnt die Ära von Lance Armstrong. Siebenmal gewinnt der Texaner die «Grande Boucle». Die französische Sportfibel «L'Equipe» veröffentlicht Resultate von eingefrorenen Proben, in denen das Blutdopingmittel EPO nachgewiesen werden konnte. Aber diese Ergebnisse sind offenbar juristisch nicht haltbar.
1999 beginnt die Ära von Lance Armstrong. Siebenmal gewinnt der Texaner die «Grande Boucle». Die französische Sportfibel «L'Equipe» veröffentlicht Resultate von eingefrorenen Proben, in denen das Blutdopingmittel EPO nachgewiesen werden konnte. Aber diese Ergebnisse sind offenbar juristisch nicht haltbar.
Keystone
Ein Skandal, der auch in der Schweiz hohe Wellen wirft. Phonak-Vorzeigeprofi Floyd Landis fährt 2006 als Erster durch das Ziel in Paris. Aber drei Tage später wird bekannt, dass der Amerikaner nach dem Gewinn der 17. Etappe positiv auf Testosteron getestet worden ist. Die Sport-Nation Schweiz ist geschockt; man hätte das nicht von einem Fahrer einer Firma mit Sitz in Stäfa ZH erwartet.
Ein Skandal, der auch in der Schweiz hohe Wellen wirft. Phonak-Vorzeigeprofi Floyd Landis fährt 2006 als Erster durch das Ziel in Paris. Aber drei Tage später wird bekannt, dass der Amerikaner nach dem Gewinn der 17. Etappe positiv auf Testosteron getestet worden ist. Die Sport-Nation Schweiz ist geschockt; man hätte das nicht von einem Fahrer einer Firma mit Sitz in Stäfa ZH erwartet.
Keystone
Der Däne Bjarne Riis gibt im Jahre 2007 zu, als Radprofi gedopt zu haben (EPO). 1996 gewinnt er als erster Däne die Tour de France. Der ehemalige Telekom-Captain bleibt nicht alleine mit seinem Geständnis: Ex-Kollegen wie Erik Zabel oder Rolf Aldag gesellen sich dazu. Die Öffentlichkeit ist entrüstet.
Der Däne Bjarne Riis gibt im Jahre 2007 zu, als Radprofi gedopt zu haben (EPO). 1996 gewinnt er als erster Däne die Tour de France. Der ehemalige Telekom-Captain bleibt nicht alleine mit seinem Geständnis: Ex-Kollegen wie Erik Zabel oder Rolf Aldag gesellen sich dazu. Die Öffentlichkeit ist entrüstet.
Keystone
Krimiszenen an der Tour de France: Edita Rumsas, Gattin des littauischen Profis Raimondas Rumsas, wird nach der Tour an der Grenze mit vielen verbotenen Mitteln im Auto erwischt. Sie wird inhaftiert. Der Mann selbst wird nicht behelligt, ein Jahr später im Giro wird er doch überführt. Justizia lebt – auch im Radsport.
Krimiszenen an der Tour de France: Edita Rumsas, Gattin des littauischen Profis Raimondas Rumsas, wird nach der Tour an der Grenze mit vielen verbotenen Mitteln im Auto erwischt. Sie wird inhaftiert. Der Mann selbst wird nicht behelligt, ein Jahr später im Giro wird er doch überführt. Justizia lebt – auch im Radsport.
Keystone
Die traurigste Nachricht in der Geschichte der «Tour de Doping»: Tom Simpson bricht am 13. Juli 1967 beim Aufstieg zum Mont Ventoux zusammen und stirbt nur wenig später. Der Cocktail zwischen Alkohol und Amphetaminen, den der Brite zuvor eingenommen hatte, war tödlich. Die TV-Bilder von seinem Zusammenbruch gehen um die Welt – und diese ist tief betroffen.
Die traurigste Nachricht in der Geschichte der «Tour de Doping»: Tom Simpson bricht am 13. Juli 1967 beim Aufstieg zum Mont Ventoux zusammen und stirbt nur wenig später. Der Cocktail zwischen Alkohol und Amphetaminen, den der Brite zuvor eingenommen hatte, war tödlich. Die TV-Bilder von seinem Zusammenbruch gehen um die Welt – und diese ist tief betroffen.
Keystone
1 / 10

Am Samstag geht sie los, die «Grande Boucle». Doch bereits vor dem Start schwebt das Thema Doping in der Luft. Das Omega-Pharma-Lotto-Team aus Belgien beendete kurzfristig am Mittwoch die Zusammenarbeit mit seinem Busfahrer Wim Vansevenant. Der ehemalige Radprofi wird beschuldigt, unerlaubte Substanzen aus Australien importiert zu haben. «Nach dem, was passiert ist, ist es offenkundig, dass er für uns keinen Bus bei der Tour fahren wird», erklärte Equipenchef Geert Coeman der Agentur Reuters. Und der sportliche Leiter Marc Sergeant fügte bei: «Das hat nichts mit dem Team zu tun, es ist ein persönliches Problem. Ich hoffe, es wird schnell aus der Welt geschafft sein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen