Zum Hauptinhalt springen

Ein Rendezvous mit der Radgeschichte

Fabian Cancellara und Tom Boonen, welche die Gegenwart der Kopfsteinklassiker geprägt haben, fahren bei der Flandern-Rundfahrt um mehr als nur um Tagessiege.

Der Kopfsteinpflaster-Spezialist hat wieder zugebissen: Fabian Cancellara bejubelt seinen zweiten Sieg an der Flandern-Rundfahrt. (31. März 2013)
Der Kopfsteinpflaster-Spezialist hat wieder zugebissen: Fabian Cancellara bejubelt seinen zweiten Sieg an der Flandern-Rundfahrt. (31. März 2013)
Keystone
Cancellara über allen: Der zweitplatzierte Slowake Peter Sagan (l.) und der drittplatzierte Belgier Juergen Roelandts scheinen weniger begeistert als der siegreiche Berner. (31. März 2013)
Cancellara über allen: Der zweitplatzierte Slowake Peter Sagan (l.) und der drittplatzierte Belgier Juergen Roelandts scheinen weniger begeistert als der siegreiche Berner. (31. März 2013)
Keystone
Ein schwarzer Tag: Am Koppenberg, 70 Kilometer vor dem Ziel, beendet ein Kettendefekt Cancellaras Rennen. (5. April 2009)
Ein schwarzer Tag: Am Koppenberg, 70 Kilometer vor dem Ziel, beendet ein Kettendefekt Cancellaras Rennen. (5. April 2009)
Keystone
1 / 7

Natürlich geht es primär darum, wer am Sonntag in Oudenaarde als Erster über die Ziellinie fährt. Für den Betreffenden wird es ein grosser Tag, der grösste gar? Wahrscheinlich schon. Nur drei Fahrer im Starterfeld kennen das ­Gefühl: Tom Boonen, dreifacher Flandern-Rundfahrt-Sieger; Fabian Cancellara, zwei­facher; Stijn Devolder, zweifacher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.