Zum Hauptinhalt springen

Eine neue Generation im Stresstest

Der Giro d'Italia bot Spektakel – und einen Ausblick auf die Zukunft der Tour de France.

Selfie mit dem Gesamtsieger: Nairo Quintana (Mitte) gewann den Giro mit fast 3 Minuten Vorsprung.
Selfie mit dem Gesamtsieger: Nairo Quintana (Mitte) gewann den Giro mit fast 3 Minuten Vorsprung.
Keystone

Er trug ein weisses Trikot mit den Regenbogenstreifen, wie es im Rennen nur Weltmeister tragen dürfen – und er beeinflusste am Aufstieg zum Monte Zoncolán die letzte Bergetappe des Giro d’Italia. Sein Opfer war ein 23-jähriger Italiener namens Francesco Manuel Bongiorno. Diesem gab der «Weltmeister der Dummköpfe» unter den Tifosi (RAI) einen derart heftigen Stoss, dass er aus den Pedalen flog, absteigen musste und den Anschluss an den späteren Sieger verlor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.