Zum Hauptinhalt springen

Egan Bernal steht vor seinem grössten Triumph

Auf verkürzter Strecke lässt der Kolumbianer auf der vorletzten Etappe nichts mehr anbrennen.

28. Juli, 21. und letzte Etappe, Rambouillet - Paris, 128 km Ein Schlückchen auf den Sieg: Gesamtleader Egan Bernal gönnte sich den obligaten Schluck Champagner auf dem letzten Teilstück der Frankreich-Rundfahrt.
28. Juli, 21. und letzte Etappe, Rambouillet - Paris, 128 km Ein Schlückchen auf den Sieg: Gesamtleader Egan Bernal gönnte sich den obligaten Schluck Champagner auf dem letzten Teilstück der Frankreich-Rundfahrt.
Thibault Camus, Keystone
Der Kolumbianer krönte sich in Paris zum ersten kolumbianischen Tour-de-France-Sieger. Zudem ist er der jüngste Gesamtsieger in der Nachkriegszeit.
Der Kolumbianer krönte sich in Paris zum ersten kolumbianischen Tour-de-France-Sieger. Zudem ist er der jüngste Gesamtsieger in der Nachkriegszeit.
Justin Setterfield/Getty Images
Michael Schär fährt beim polnischen CCC-Team.
Michael Schär fährt beim polnischen CCC-Team.
Keystone
1 / 69

Der Kolumbianer Egan Bernal steht vor seinem ersten Gesamtsieg bei der Tour de France. Nach 20 von 21 Etappen der Frankreich-Rundfahrt trägt der 22 Jahre alte Rad-Profi vom Team Ineos das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Auf der Schlussetappe nach Paris an diesem Sonntag wird der Spitzenreiter traditionell nicht mehr angegriffen. Bernal wäre der erste Kolumbianer, der das bedeutendste Radrennen der Welt gewinnt und der jüngster Fahrer seit dem 2. Weltkrieg, der die Tour für sich entscheiden kann.

Neben Ineos-Fahrer Bernal, der im Zielbereich direkt von mehreren hundert Kolumbianern empfangen wurde, werden der walisische Vorjahressieger Geraint Thomas sowie Steven Kruijswijk aus den Niederlanden das Podium komplettieren. Die Etappe beim stark verkürzten Bergsprint-XXL von Albertville nach Val Thorens sicherte sich am Samstag der Italiener Vincenzo Nibali, der eine Ausreissattacke vor den beiden Spaniern Alejandro Valverde und Mikel Landa ins Ziel brachte.

Kein Taktieren

Einen Tag nach starken Regen- und Hagelschauern sowie einer Schlammlawine auf der Abfahrt vom Col de l'Iseran hatte das Wetter die Alpen-Kletterei auch am Samstag fest im Griff. Im Zielort Val Thorens, der höchstgelegenen Skistation Europas, fing es um 12 Uhr an, in Strömen zu regnen, was sich in den Stunden danach auch nicht änderte. Erst nach dem Etappenstart um 14.30 Uhr wurde es besser, die Fahrer kamen trocken ins Ziel.

Schon am Vorabend hatten die Veranstalter mitgeteilt, dass die Etappe von 130 auf 60 Kilometer verkürzt wird. Start und Zielort blieben zwar gleich, der Cormet de Roselend erwies sich nach Erdrutschen am Freitagabend aber als unbefahrbar.

Taktiererei gab es bei der letzten Chance vor Paris so noch weniger, schliesslich machte der 33,4 Kilometer lange Anstieg mehr als die Hälfte der kompletten Distanz bei der 20. Etappe aus. Jumbo-Visma machte schon zu Beginn Tempo für Kruijswijk, das zahlte sich gegen die starke Ineos-Equipe allerdings nicht aus.

Alaphilippe fällt vom Podest

Die französischen Träume vom ersten Tour-Sieg seit Bernard Hinault 1985 platzten hingegen in den Alpen. Nach dem verletzungsbedingten Ausstieg von Thibaut Pinot (Muskelfaserriss) konnte auch Julian Alaphilippe als Liebling der Grande Nation im Finale nichts mehr zusetzen. In der Höchstleistungskletterei verspielte der 27-Jährige nach 14 Tagen im Gelben Trikot auch noch das Gesamtpodest in Paris, auf dem nun Bernal, Vorjahressieger Thomas und Kruijswijk stehen werden. Alaphilippe beendet die Tour auf Rang fünf.

106. Tour de France. 20. Etappe, Albertville - Val Thorens (59,5 km): 1. Vincenzo Nibali (ITA) 1:51:53. 2. Alejandro Valverde (ESP) 0:10 zurück. 3. Mikel Landa (ESP) 0:14. 4. Egan Bernal (COL) 0:17. 5. Geraint Thomas (GBR), gleiche Zeit. 6. Rigoberto Uran (COL) 0:23. 7. Emanuel Buchmann (GER), gleiche Zeit. 8. Steven Kruijswijk (NED) 0:25. 9. Wout Poels (NED) 0:30. 10. Nairo Quintana (COL), gleiche Zeit. 11. Warren Barguil (FRA) 0:46. – Ferner: 24. Sébastien Reichenbach 3:13. 26. Julian Alaphilippe (FRA) 3:17. 27. Romain Bardet (FRA) 3:45. 38. Richie Porte (AUS) 5:54. 69. Michael Schär 10:45. 72. Mathias Frank 11:10. 73. Stefan Küng 11:14

Gesamtklassement: 1. Bernal 79:52:52. 2. Thomas 1:11. 3. Kruijswijk 1:31. 4. Buchmann 1:56. 5. Alaphilippe 3:45. 6. Landa 4:23. 7. Uran 5:15. 8. Quintana 5:30. 9. Valverde 6:12. 10. Barguil 7:32. 11. Porte 12:05. – Ferner: 15. Bardet 29:54. 17. Reichenbach 43:41. 39. Nibali 1:36:21. 48. Frank 1:52:15. 71. Schär 2:19:25. 98. Küng 3:02:38.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch