Küng gewinnt den Kampf gegen die Uhr

Stefan Küng hat an der Tour de Suisse für den perfekten Abschluss gesorgt. Der Gesamtsieg geht an einen Australier.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Thurgauer Stefan Küng setzte sich im 34,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Bellinzona durch und feierte seinen ersten Etappensieg im Rahmen der Schweizer Rundfahrt. Küng, der zu Beginn der Tour de Suisse nach dem Sieg von BMC im Mannschaftszeitfahren bereits vier Tage lang das gelbe Leadertrikot getragen hatte, gewann mit 19 Sekunden Vorsprung vor dem Dänen Sören Kragh Andersen und 23 Sekunden vor dem Amerikaner Tejay van Garderen.

Richie Porte liess sich den Gesamtsieg wie erwartet nicht mehr nehmen. Der Australier, ein Teamkollege von Küng bei BMC, gewann die Tour de Suisse vor dem Dänen Jakob Fuglsang und dem Kolumbianer Nairo Quintana.

Optimale Rundfahrt

Für Küng verlief die Tour de Suisse optimal. Am ersten der neun Renntage führte er das Team BMC zum Sieg im Mannschaftszeitfahren. Als Lohn durfte der 24-Jährige vier Tage das gelbe Leadertrikot tragen. Am letzten Tag wurde Küng seiner Favoritenrolle gerecht. Mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 51,14 km/h sorgte der Ostschweizer für das zweitschnellste Einzelzeitfahren in der Geschichte der Tour de Suisse.

Es ist Küngs zweiter Sieg in einem Zeitfahren auf Stufe World Tour. Den ersten Erfolg hatte er vor einem Jahr an der Benelux-Rundfahrt realisiert. Damals betrug die Distanz aber nur 9 Kilometer. Nun bewies Küng erstmals, dass er nicht nur in kurzen, sondern auch in längeren Prüfungen zu den Allerbesten gehört.

Porte souverän im Sattel

Küng widmete den Triumph dem verstorbenen Team-Patron Andy Rihs. Das galt auch für Richie Porte, der den Triumph für das amerikanische Team BMC mit seinem Gesamtsieg perfekt machte. Porte, der das Leadertrikot nach der 5. Etappe von seinem Teamkollegen übernommen hatte, baute als 14. des Zeitfahrens (1:04 hinter Küng) den Vorsprung auf seine Konkurrenten gar noch aus.

Porte gewann die Tour de Suisse 1:02 Minuten vor dem Dänen Jakob Fuglsang und 1:12 Minuten vor dem Kolumbianer Nairo Quintana. Fuglsang stiess in der Gesamtwertung noch von Platz 6 auf 2 vor und verdrängte den Niederländer Wilco Kelderman vom Podest.

Platz 17 für Frank

Porte bewies, dass er für die Tour de France bereit ist und dort den grossen Favoriten Chris Froome herausfordern kann. Bei seinem ersten Start an der Schweizer Rundfahrt feierte der 33-Jährige, der vor einem Jahr bereits die Tour de Romandie für sich entschieden hatte, gleich auch den ersten Gesamtsieg.

Als bester Schweizer klassierte sich Mathias Frank mit einem Rückstand von 4:06 Minuten auf Porte im 17. Rang der Gesamtwertung. Im Zeitfahren verlor der Luzerner noch einen Platz. Der Vorjahressieger Simon Spilak aus Slowenien musste dieses Mal mit dem 6. Schlussrang Vorlieb nehmen.

82. Tour de Suisse. 9. Etappe, Einzelzeitfahren in Bellinzona (34,1 km):
1. Stefan Küng (SUI) 39:44 (51,342 km/h). 2. Sören Kragh Andersen (DEN) 0:19 zurück. 3. Tejay van Garderen (USA) 0:23. 4. Maciej Bodnar (POL) 0:26. 5. Michael Matthews (AUS), gleiche Zeit. 6. Pawel Siwakow (RUS) 0:37. 7. Cameron Meyer (AUS), gleiche Zeit. 8. Jakob Fuglsang (DEN) 0:38. 9. Nikias Arndt (GER) 0:44. 10. Nelson Oliveira (POR) 0:46.

Ferner: 13. Simon Spilak (SLO) 1:03. 14. Richie Porte (AUS) 1:04. 16. Reto Hollenstein (SUI) 1:12. 24. Enric Mas (ESP) 1:31. 27. Wilco Kelderman (NED) 1:33. 38. Nairo Quintana (COL) 1:59. 39. Mathias Frank (SUI) 2:01. 41. Silvan Dillier (SUI) 2:13. 51. Michael Schär (SUI) 2:28. 60. Michael Albasini (SUI) 2:40. 111. Gregory Rast (SUI) 4:45. 120. Peter Sagan (SVK) 5:11. - 137 Fahrer gestartet und klassiert. - Nicht gestartet: u.a. Fernando Gaviria (COL).

Schlussklassement:
1. Porte 29:28:05. 2. Fuglsang 1:02. 3. Quintana 1:12. 4. Mas 1:20. 5. Kelderman 1:21. 6. Spilak 1:47. 7. Sam Oomen (NED) 1:52. 8. Steven Kruijswijk (NED) 1:59. 9. Diego Ulissi (ITA) 2:27. 10. Arthur Vichot (FRA) 2:41. Ferner: 17. Frank 4:06. 34. Küng 15:34. 48. Dillier 31:35. 53. Hollenstein 35:22. 83. Albasini 1:07:30. 92. Rast 1:13:36. 108. Schär 1:25:01. 124. Damiano Cunego (ITA) 1:41:31.

Spezialwertungen. Punkte:
1. Peter Sagan (SVK) 26. 2. Michael Matthews (AUS) 26. 3. Sören Kragh Andersen (DEN) 21. 4. Willie Smit (RSA) 21. 5. Calvin Watson (AUS) 19. 6. Stefan Küng (SUI) 18.

Bergpreis:
1. Mark Christian (GBR) 36. 2. Nathan Haas (AUS) 32. 3. Romain Sicard (FRA) 24. 4. Nairo Quintana (COL) 20. 5. Larry Warbasse (USA) 20. 6. Rein Taaramäe (EST) 20. Ferner: 27. Silvan Dillier (SUI) 3.

Jungprofis:
1. Enric Mas (ESP) 29:29:25. 2. Sam Oomen (NED) 0:32 zurück. 3. Pawel Siwakow (RUS) 2:27. 4. Hugh Carthy (GBR) 3:12. 5. Bjorg Lambrecht (BEL) 4:11. 6. Merhawi Kudus (ERI) 10:58.

Teams:
1. Astana (KAS/Fuglsang, Kangert) 87:51:34. 2. Movistar (ESP/Quintana, Landa) 4:45. 3. AG2R (FRA/Frank, Dillier) 4:54. 4. Sunweb (GER/Kelderman, Oomen) 5:09. 5. BMC (USA/Porte, Van Avermaet, Küng, Schär) 15:14. 6. Bahrain-Merida (BRN/Ion Izagirre) 18:58. 7. Katjuscha-Alpecin (SUI/Spilak, Hollenstein) 19:46. Ferner: 10. Trek-Segafredo (USA/Mollema, Rast) 42:07. 17. Mitchelton-Scott (AUS/Albasini) 1:16:22.

(fal/sda)

Erstellt: 17.06.2018, 16:34 Uhr

Artikel zum Thema

Arnaud Démare siegt im Massensprint

Der Franzose hat die 8. Etappe der Tour de Suisse rund um Bellinzona für sich entschieden. Er setzte sich vor Fernando Gaviria und Alexander Kristoff durch. Mehr...

Quintana bringt den Leader in Bedrängnis

Nairo Quintana gewinnt die 7. Etappe der Tour de Suisse. Der Kolumbianer rückt auf Platz 2 der Gesamtwertung vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...