Zum Hauptinhalt springen

Leidenschaft fürs Leiden

Es braucht besondere Talente, um beim Kopfsteinklassiker Paris–Roubaix zu reüssieren. Der Berner Radprofi Fabian Cancellara vereint sie alle in sich.

Training in der Hölle des Nordens: Fabian Cancellara (2. v. r.) will heute Historisches schaffen.
Training in der Hölle des Nordens: Fabian Cancellara (2. v. r.) will heute Historisches schaffen.
Keystone

Wenn Fahrer schon nach der Besichtigungsfahrt Blasen an den Händen haben. Wenn Topteams nur für dieses eine Rennen eine komplett neue Infrastruktur herbeischaffen. Wenn Fabian Cancellara der grosse ­Favorit ist: Dann ist Paris–Roubaix. Der Kopfsteinklassiker ist keine Prüfung wie jede andere. Für kein Rennen betreiben die Mannschaften grössere Aufwände. Das hatte zur Folge, dass es in den vergangenen Jahren zu einem veritablen Entwicklungssprung gekommen ist. Mittlerweile sitzen praktisch alle Fahrer auf speziell für diese Anforderungen designten Rädern, die die Schläge etwas dämpfen sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.