Zum Hauptinhalt springen

Mit Schlauheit gegen die Übermacht

Fabian Cancellara hat nur zwei Helfer – dennoch kann er morgen in Ponferrada Weltmeister werden.

Von Martin Born, Ponferrada
«Am Schluss entscheiden allein die Beine»: Fabian Cancellara (l.) hat im Strassenrennen nur Michael Albasini (vorne) und Danilo Wyss (r.) an seiner Seite. Foto: Keystone
«Am Schluss entscheiden allein die Beine»: Fabian Cancellara (l.) hat im Strassenrennen nur Michael Albasini (vorne) und Danilo Wyss (r.) an seiner Seite. Foto: Keystone

Aufgepasst auf Marokko. Gleich mit fünf Fahrern geht das beste Team Afrikas morgen Sonntag an den Start der Profi-WM über 254,8 Kilometer in Ponferrada. Sie heissen Essaid Abelouache, Tarik Chaoufi, Mohamed Er Rafai, Mouhssine Lahsaini und Abdelatif Saadoune, und sie beherrschten Rennen wie den über 132 Kilometer führenden «Challenge du Prince – Trophée de la Maison Royale» in Rabat, ein 1.2-Rennen im afrikanischen Kalender.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen