Zum Hauptinhalt springen

Pechvogel Cancellara stürzt schon wieder

Nach seinem Sturz am Mittwoch beim Scheldepreis fällt Fabian Cancellara während der Streckenbesichtigung von Paris–Roubaix ebenfalls vom Rad.

Unterwegs auf holprigem Untergrund: Fabian Cancellara pedalt über eine der Kopfsteinpflasterpassagen von Paris–Roubaix.
Unterwegs auf holprigem Untergrund: Fabian Cancellara pedalt über eine der Kopfsteinpflasterpassagen von Paris–Roubaix.
Keystone

Keine 24 Stunden nach dem schmerzhaften Sturz beim Scheldepreis im Norden Belgiens kam Fabian Cancellara laut der Website der französischen Zeitung «La Voix du Nord» im Rahmen der Streckenbesichtigung von Paris–Roubaix erneut zu Fall. Der Berner sei rund 76 Kilometer vor dem Ziel gestürzt und danach sofort ins Auto des Sportdirektors des RadioShack-Rennstalls gestiegen.

Nach rund 15 Kilometern habe sich Cancellara dann entschieden, nochmals auf sein Rad zu steigen und die Besichtigung zu beenden. Der Berner, der letzten Sonntag die Flandern-Rundfahrt gewann, triumphierte bereits 2006 und 2010 bei Paris–Roubaix und gilt beim Rennen am Sonntag über die berüchtigten Pflastersteine als Topfavorit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch