Zum Hauptinhalt springen

Rik schlägt Fabian, Lucien toppt Eddy

Während an der Tour de France Chris Froome wohl zum zweiten Mal das Duell gegen alle anderen gewinnt, lässt sich mit dem Legendenquartett vortrefflich in der Geschichte schwelgen.

Natürlich beginnt das Kopfkino im Moment, in dem ich Quartett höre: In der Primarschule ging es einst um «UMIN», «CCM» und «PS». Wir hatten keine ­Ahnung, was die Ausdrücke bedeuteten beim Quartett der Superautos. Und wenn wir es gewusst hätten, hätten wir uns unter maximale Drehzahl, Kubik und Pferdestärke etwas vorstellen können? Trotzdem kannten wir bald jede Quartettkarte in- und auswendig, wussten haargenau, welcher Wagen wo seine Stärke hatte – und dass auch die stärkste Kiste irgendwie besiegbar war. Mit ­diesen Duellen verbrachten wir unsere Pausen, fragten einander die Kartenwerte ab, ohne einen Gedanken an die Automodelle zu verschwenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.