UCI soll Armstrong beschützt haben

Der Radsport-Weltverband UCI gerät im Zusammenhang mit der von Dopingvergehen geprägten Karriere von Lance Armstrong in ein schiefes Licht.

Lance Armstrong: Über Jahre der Protégé des Radsport-Weltverbandes UCI.

Lance Armstrong: Über Jahre der Protégé des Radsport-Weltverbandes UCI. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere Superstar sei ein Protegé der Verbandsverantwortlichen gewesen, steht im Bericht einer Untersuchungskommission.

Bevorzugte Behandlung seiner Stars Lance Armstrong und Alberto Contador, viele Verfehlungen im Anti-Doping-Kampf und weitere fragwürdige Vorgänge in der dunklen Zeit des Radsports: Die frühere Führung des Weltverbands UCI mit den umstrittenen Ex-Präsidenten Hein Verbruggen und Pat McQuaid ist durch einen unabhängigen Bericht der Untersuchungskommission CIRC schwer belastet worden. Es gebe «zahlreiche Beispiele», dass Armstrong von der UCI «verteidigt» oder «beschützt» worden sei, heisst es im 227-seitigen Rapport.

Eine Zahlung von Armstrong an die UCI in Höhe von 125'000 Dollar wurde belegt. Dass sie im Zusammenhang mit einer Vertuschung von positiven Dopingproben des Amerikaners steht, konnte aber nicht nachgewiesen werden. «Die UCI befreite Lance Armstrong von Regeln, verpasste es, ihn trotz Verdächtigungen gezielt zu testen und unterstützte ihn öffentlich gegen Dopinganschuldigungen», analysierte die Kommission, die von der neuen Führung der UCI im Januar 2014 eingesetzt worden war und vom Tessiner Ex-Ständerat Dick Marty geleitet wurde.

Armstrongs Zustimmung und Entschuldigung

Armstrong war erst 2012 nach dem Ende seiner Karriere wegen langjährigen Dopings lebenslang gesperrt worden. Ausserdem wurden ihm nahezu alle Erfolge, darunter die sieben Gesamtsiege bei der Tour de France, aberkannt. Der Texaner hatte anschliessend ein Dopinggeständnis abgelegt und begrüsste nun die Veröffentlichung des Berichts. «Ich hoffe, dass die Enthüllung der Wahrheit in eine strahlende und Doping-freie Zeit des Sports führt, den ich liebe», teilte er in einem Statement auf seiner Homepage mit. «Ich entschuldige mich zutiefst für viele Dinge, die ich gemacht habe.»

Wie der Bericht weiter festhält, sei der Aufstieg Armstrongs zum Superstar seiner Sportart erst durch die UCI möglich geworden. «Für die UCI war Armstrong die perfekte Wahl, um der Sportart zu einer Renaissance zu verhelfen. Die Tatsache, dass er Amerikaner war, öffnete dem Sport die Tür zu einem neuen Kontinent.» McQuaid und Verbruggen, die im Bericht als «schwach» und «autokratisch» bezeichnet werden, hatten sich zuvor gegen die Vorwürfe verteidigt.

Auch Contador kommt schlecht weg

Ähnlich wertet die Kommission auch den Fall Contador. Der zweimalige Tour-de-France-Sieger aus Spanien sei ebenfalls in den Genuss einer bevorzugten Behandlung gekommen. Demnach wurde er vom positiven Dopingtest auf Clenbuterol persönlich in seinem Heimatland bei einem Treffen mit drei UCI-Funktionären informiert. Kontaminiertes Fleisch wurde dabei als mögliche Ursache erörtert.

Mehrere Befragte hätten die Vorgehensweise der UCI als «seltsam» empfunden. «Die CIRC hat kein Beispiel gefunden, in dem diese Vorgehensweise auch bei anderen Fahrern angewendet wurde», hiess es in dem Bericht. Der Fall Contador sei ein Beispiel für das «schlechte öffentliche Management von Krisensituationen» durch die UCI. Dass der Weltverband die positive Probe vertuschen wollte, konnte durch die Kommission aber nicht nachgewiesen werden. (si)

Erstellt: 09.03.2015, 12:42 Uhr

Artikel zum Thema

Lance Armstrong baut Unfall und steht nicht dazu

Der gefallene Radprofi Lance Armstrong rammte nach einer Partynacht zwei parkierte Autos. Er lässt jedoch seine Freundin die Schuld auf sich nehmen – um Schlagzeilen zu vermeiden. Mehr...

Wer hat Angst vor Armstrong?

Erst jetzt wird bekannt, dass Lance Armstrong den Ermittlern im Mai während sieben Stunden Auskunft über seine intensivsten Dopingjahre gab. Der Radstar soll dabei auch den Weltverband UCI belastet haben. Mehr...

Armstrong spricht über die Zusammenhänge im Doping

Rad In einem siebenstündigen Gespräch stellt sich Lance Armstrong in Washington den Fragen von Dopingfahndern. Er spricht dabei insbesondere über die Jahre, in denen er massives Doping betrieben hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Wo bekommen wir eine gute Vorsorgeberatung?

Mamablog Darf die Mutter mit dem Bub aufs Männerklo?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...