Froome startet an der Tour de France

Das Verfahren gegen den viermaligen Tour-Sieger wurde eingestellt. Die Rennleitung akzeptiert den Entscheid des Weltverbandes UCI.

Wurde des Dopings verdächtigt: Der Brite Chris Froome. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tour de France hat das Urteil des Rad-Weltverbandes UCI im Fall von Chris Froome akzeptiert. Der Brite werde am Samstag zum Start der Frankreich-Rundfahrt zugelassen, sagte der Tour-Direktor Christian Prudhomme gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Noch am Wochenende hatten die Organisatoren der Tour de France den vierfachen Gewinner ausgeschlossen. Am Dienstag wäre vor dem französischen Sportgericht über die Zulassung des 33-Jährigen verhandelt worden, nachdem Froomes Team Sky gegen das Startverbot rekurriert hatte.

Keine Regelverletzungen

Die Verhandlung vor dem Sportgericht wurde nach dem Entscheid der UCI hinfällig. Froome war im September 2017 an der Spanien-Rundfahrt mit einem zu hohen Wert des bis zu einem gewissen Grad erlaubten Asthmamittels Salbutamol erwischt worden. Froome konnte in dem Verfahren beweisen, dass das abnormale Testergebnis nicht die Folge eines Missbrauchs war.

Die UCI begründete ihren Entscheid im Urteil damit, dass die erhöhte Dosierung des Asthmamittels Salbutamol nicht als Doping gewertet werde. «Die UCI hat alle relevanten Beweise im Detail untersucht», hiess es in dem Statement. «Am 28. Juni 2018 teilte die WADA der UCI mit, dass sie aufgrund der konkreten Umstände des Falles akzeptieren würde, dass die Stichproben-Ergebnisse von Herrn Froome keine Regelverletzung bedeuten.»

In dem Disziplinarverfahren gegen Froome habe der Profi von seinem Recht Gebrauch gemacht, «nachzuweisen, dass sein abnormales Ergebnis die Folge einer erlaubten Verwendung war». Froome leidet offiziell seit der Kindheit an Asthma.

Froome zweifelte nie an Unschuld

Nach den WADA-Regularien durfte Froome bis zur Klärung des Falls weiterfahren. In dieser Zeit gewann der umstrittene Captain des Teams Sky im Mai zum ersten Mal den Giro d'Italia. Er habe nie daran gezweifelt, dass er freigesprochen werde, sagte Froome in einer Stellungnahme seines Teams, «aus dem simplen Grund, weil ich nie etwas falsch gemacht habe.»

Natürlich habe die UCI die Testergebnisse von der Vuelta prüfen müssen. «Leider blieben die Einzelheiten des Falls nicht vertraulich, wie sie es hätten bleiben sollen. Ich verstehe, dass die Frustration und die Unsicherheit gross war, weil es so lange gedauert hat», so der vierfache Gewinner der Tour de France weiter.

Auch Froomes Teamchef Dave Brailsford zeigte sich zufrieden: «Wir hatten immer totales Vertrauen in Chris und seine Integrität. Wir freuen uns, dass der Fall nun abgeschlossen worden ist. Wir können es kaum erwarten, Chris (an der Tour de France - Red.) zum fünften Sieg und damit zum Rekord zu verhelfen.» (sda)

Erstellt: 02.07.2018, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

Juristen entscheiden über Froomes Start

Paukenschlag für Chris Froome sechs Tage vor der Tour de France: Die Organisatoren wollen ihn gemäss Medienberichten von der diesjährigen Austragung ausschliessen. Mehr...

Der schwierige Wunsch nach Verzauberung

Analyse Der Giro d’Italia produzierte drei Wochen brillanten Radsport. Hängen bleibt jedoch das zwiespältige Gefühl gegenüber Sieger Chris Froome. Mehr...

Nächster Akt im Dopingtheater um Chris Froome

Ob der britische Radstar bei der Tour de France starten darf, ist fraglicher denn je. Es droht ein längerer Rechtsstreit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...