Zum Hauptinhalt springen

Vom Kletter-Spezialist bis zum Sturz-Opfer

Am Samstag beginnt die 106. Tour de France. Diese acht Fahrer gehören zu den Favoriten auf den Gesamtsieg.

Geraint Thomas (33, Wales)Der überraschende Triumph gegen Teamrivale Chris Froome machte aus Thomas im Vorjahr einen strahlenden Sieger. Doch seither ging bei ihm nicht mehr viel. Nur 26 Renntage hat Thomas in dieser Saison absolviert, bei der Tour de Suisse stürzte er zuletzt. Hinter dem Captain des Team Ineos stehen einige Fragezeichen.
Geraint Thomas (33, Wales)Der überraschende Triumph gegen Teamrivale Chris Froome machte aus Thomas im Vorjahr einen strahlenden Sieger. Doch seither ging bei ihm nicht mehr viel. Nur 26 Renntage hat Thomas in dieser Saison absolviert, bei der Tour de Suisse stürzte er zuletzt. Hinter dem Captain des Team Ineos stehen einige Fragezeichen.
Anne-Christine Poujoulat, AFP
Jakob Fuglsang (34, Dänemark)Der Däne sticht auf den ersten Blick nicht als Favorit ins Auge. Doch der Astana-Captain überzeugte 2019 wie kaum ein anderer, gewann nach der Andalusien-Rundfahrt auch den Klassiker Lüttich–Bastogne–Lüttich. Mit seinem Gesamtsieg beim Critérium du Dauphiné bewies er zuletzt seine starke Form.
Jakob Fuglsang (34, Dänemark)Der Däne sticht auf den ersten Blick nicht als Favorit ins Auge. Doch der Astana-Captain überzeugte 2019 wie kaum ein anderer, gewann nach der Andalusien-Rundfahrt auch den Klassiker Lüttich–Bastogne–Lüttich. Mit seinem Gesamtsieg beim Critérium du Dauphiné bewies er zuletzt seine starke Form.
Jean-Christophe Bott, Keystone
Romain Bardet (28, Frankreich)Die Franzosen lechzen nach ihrem ersten Gesamtsieger seit Bernard Hinault 1985. Bardet gewann 2016 und 2017 je eine Etappe und beendete die Tour auf den Rängen zwei und drei. Das Profil der diesjährigen Rundfahrt dürfte dem AG2R-Captain liegen.
Romain Bardet (28, Frankreich)Die Franzosen lechzen nach ihrem ersten Gesamtsieger seit Bernard Hinault 1985. Bardet gewann 2016 und 2017 je eine Etappe und beendete die Tour auf den Rängen zwei und drei. Das Profil der diesjährigen Rundfahrt dürfte dem AG2R-Captain liegen.
Jeff Pachoud, AFP
Thibaut Pinot (29, Frankreich)Für Pinot ist es wie für Bardet, er soll die Ehre der Franzosen retten. Dank der wenigen Zeitfahr-Kilometer kann der Profi von Groupama-FDJ seine Stärken in den Bergen ausspielen. Wie es ist, auf dem Podest zu stehen, kennt Pinot. 2014 wurde er Gesamtdritter.
Thibaut Pinot (29, Frankreich)Für Pinot ist es wie für Bardet, er soll die Ehre der Franzosen retten. Dank der wenigen Zeitfahr-Kilometer kann der Profi von Groupama-FDJ seine Stärken in den Bergen ausspielen. Wie es ist, auf dem Podest zu stehen, kennt Pinot. 2014 wurde er Gesamtdritter.
Tim de Waele/Getty Images
1 / 6

Die Ausgangslage an der 106. Tour de France ist offen wie lange nicht. Die Favoriten Chris Froome und Tom Dumoulin fehlen wegen Verletzungen. Vorjahressieger Geraint Thomas hatte nach seinem Sturz an der Tour de Suisse keine optimale Vorbereitung.

Die Chance für andere Siegfahrer ist also gross, dieses Jahr endlich zuoberst auf dem Podest stehen zu können. Acht Favoriten auf den Gesamtsieg sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch