Froome fährt als Toursieger nach Paris

Nairo Quintana hat im Aufstieg zur Alpe d'Huez alles versucht, um Tourleader Chris Froome noch abzufangen. Er holt zwar 1:20 Minuten raus, kann Froome aber nicht mehr überholen.

Der Toursieger 2015 heisst Chris Froome: Toursieger Froome nach der Zielankunft auf der Alpe d'Huez.

Der Toursieger 2015 heisst Chris Froome: Toursieger Froome nach der Zielankunft auf der Alpe d'Huez. Bild: Peter Dejong/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Chris Froome wird am Sonntag zum zweiten Mal nach 2013 die Tour de France gewinnen. Sein erster Verfolger Nairo Quintana nimmt dem Briten an der Alpe d'Huez zwar 1:20 Minuten ab, was aber nicht reicht den Briten von der Leaderposition zu verdrängen.

Den Tagessieg sicherte sich Thibaut Pinot. Der Franzose gewann die prestigeträchtige Etappe 16 Sekunden vor Quintana und 41 Sekunden vor dem Kanadier Ryder Hesjedal. Pinot gewann seine zweite Etappe im Rahmen der Tour de France. 2012 hatte er das Teilstück in Pruntrut ebenfalls mit einer Soloankunft gewonnen. Zum dritten Mal in Folge erreichte ein Franzose die Alpe d'Huez als Erster: 2011 siegte Pierre Rolland, 2013 Christophe Riblon.

Froome kann sich auf seine Triumphfahrt freuen

Froome erreichte das Ziel nach 110,5 km als Fünfter. Obwohl er Quintana wie bereits am Vortag nicht folgen konnte, rettete er sein gelbes Leadertrikot letztlich doch relativ klar ins Ziel. Froome liegt in der Gesamtwertung vor der abschliessenden Triumphfahrt auf die Champs-Elysées 1:12 Minuten vor Quintana und 5:25 Minuten vor dem Spanier Alejandro Valverde.

Quintana liess nichts unversucht, um Froome doch noch von der Spitzenposition zu verdrängen. Bereits am Col de la Croix de Fer, dem ersten von zwei Hindernissen, attackierten der Kolumbianer und sein Teamkollege Valverde ein erstes Mal.

Nachdem Froome den Anschluss in der Abfahrt wieder hergestellt hatte, riss das Movistar-Duo zu Beginn der Steigung auf die Alpe d'Huez erneut aus. Dieses Mal kam Froome nicht mehr heran. Den Rückstand in der Gesamtwertung vermochte Quintana aber nicht mehr wettzumachen.

Frank beendet Tour auf Rang acht

Pech bekundeten Vincenzo Nibali, der Etappensieger des Vortages, und der Schweizer Mathias Frank. Beide erlitten zu Beginn des Schlussanstiegs einen Defekt. Während Vorjahressieger Nibali seinen 4. Gesamtrang ins Ziel rettete, verlor Frank einen Platz.

Der Luzerner wird die Frankreich-Rundfahrt im 8. Rang beenden – ein hervorragendes Resultat. Es ist das erste Mal seit 1999, dass ein Schweizer in die Top Ten der Rundfahrt fährt. Vor 16 Jahren hatten Alex Zülle den 2. und Laurent Dufaux den 4. Rang belegt. (ofi/si)

Erstellt: 25.07.2015, 14:03 Uhr

Artikel zum Thema

Die Spannung kehrt in die Tour zurück

Nairo Quintana sorgt noch einmal für Nervenkitzel an der Tour de France. Der Gesamtzweite macht in der 19. Etappe 32 Sekunden auf Leader Chris Froome gut. Mehr...

Französischer Doppelsieg an der heimischen Tour

Frankreichs Radprofis feiern an der Tour de France durch Romain Bardet und Pierre Rolland einen Doppelsieg. Chris Froome bleibt Leader. Mehr...

Starker Auftritt von Frank – Froome bleibt Leader

Den Tagessieg in der ersten Alpen-Etappe der Tour sichert sich Simon Geschke. Mathias Frank steht derweil neu in den Top 10 des Gesamtklassements, wo Chris Froome weiter führt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...