Zum Hauptinhalt springen

Schalke neuer Leader - nächster Dämpfer für Bayern

Schalke 04 ist der neue Leader in der Bundesliga.

Die Königsblauen überholten in der Tabelle dank ihrem 2:0-Erfolg im Spitzenspiel in Leverkusen Bayern München, das beim 1:2 gegen den VfB Stuttgart die erste Heimniederlage der Saison kassierte. Am nächsten Samstag kommt es in Gelsenkirchen zum Duell der beiden Spitzenteams.

Kevin Kuranyi war der gefeierte Held der Schalker in der ausverkauften BayArena. Mit einer Doublette entschied der Gäste-Stürmer in der ersten halben Stunde die Partie frühzeitig. Zuerst liess Kuranyi in der 11. Minute mit einem Schlenzer dem deutschen Nationaltorhüter René Adler keine Chance, danach verwertete er eine Flanke von Jefferson Farfan mit dem Kopf souverän (27.).

Während Schalke erstmals seit dem 16. August 2009 wieder Tabellenführer der Bundesliga ist, dürfte sich Leverkusen einmal mehr frühzeitig aus dem Meisterrennen verabschiedet haben. Für das Team von Jupp Heynckes war es die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen, nachdem es zuvor 24 Spiele in Folge ungeschlagen geblieben war und damit einen Bundesliga-Rekord aufgestellt hatte

Christian Gross feierte in der ausverkauften Allianz-Arena seinen bisher wertvollsten Sieg als Trainer des VfB Stuttgart. Die Schwaben kamen trotz eines 0:1-Rückstandes zum ersten Sieg in München seit mehr als zehn Jahren. Ciprian Marica schoss fünf Minuten nach der Pause den entscheidenden Treffer, als er einen Flankenball von Sturmpartner Cacau aus kürzester Distanz mit dem Kopf über die Linie drückte. Kurz vor der Pause hatte Christian Träsch nach dem Führungstreffer von Ivica Olic (33.) mit einem abgelenkten Weitschuss für den Ausgleich der Gäste gesorgt.

Gegen Stuttgart hatten die Bayern nicht nur die erste Heimniederlage der Saison und die zweite Bundesliga-Pleite in Folge zu beklagen, sondern auch den Ausfall von Arjen Robben, ihres besten Spielers in dieser Saison. Der Holländer, der wie Franck Ribéry erst nach der Pause eingewechselt worden war, zog sich kurz vor Schluss in einem Laufduell eine Wadenzerrung zu und dürfte zumindest für das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League am Dienstag gegen Manchester United ausfallen.

Torhüter Diego Benaglio feierte beim glückhaften 2:0-Sieg des VfL Wolfsburg in Mainz ein erfolgreiches Comeback nach seiner Knieoperation. Der Schweizer Internationale zeigte in seinem ersten Einsatz in diesem Jahr eine solide Leistung, hatte allerdings auch vielfach das Glück auf seiner Seite, verfehlten doch die Mainzer-Stürmer bei ihren diversen Abschlussversuchen mehrmals nur um wenige Zentimeter das Tor des Schweizers. Matchwinner für den deutschen Meister war Edin Dzeko, der in der Schlussphase mit einem Doppelpack die Partie entschied (83./91.).

Bayer Leverkusen - Schalke 04 0:2 (0:2). - Tore: 11. Kuranyi 0:1. 28. Kuranyi 0:2. - Bemerkungen: Leverkusen mit Tranquillo Barnetta und Eren Derdiyok.

Bayern München - VfB Stuttgart 1:2 (1:1). - Tore: 32. Olic 1:0. 41. Träsch 1:1. 50. Marica 1:2.

Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:2 (0:0). - Tore: 83. Dzeko 0:1. 91. Dzeko 0:2. - Bemerkung: Wolfsburg mit Benaglio, ohne Hitz (nicht im Aufgebot).

Hertha Berlin - Borussia Dortmund 0:0. - Bemerkung: Hertha bis 80. mit Fabian Lustenberger, ohne Steve von Bergen (nicht im Aufgebot).

Hannover 96 - 1. FC Köln 1:4 (0:3). - Tore: 12. Tosic 0:1. 20. Petit 0:2. 28. Novakovic (Handspenalty) 0:3. 71. Tosic 0:4. 81. Cherundolo 1:4. - Bemerkungen: Hannover mit Eggimann. 45. Gelb-Rote Karte gegen Balitsch (Hannover/Foul).

Werder Bremen - 1. FC Nürnberg 4:2 (3:0). - Tore: 1. Mertesacker 1:0. 20. Mertesacker 2:0. 36. Borowski 3:0. 47. Frantz 3:1. 63. Choupo-Moting (Handspenalty) 3:2. 92. Fritz 4:2. - Bemerkung: Nürnberg ab 69. mit Albert Bunjaku, ohne Daniel Gygax (nicht im Aufgebot). 82. Platzverweis Frings (Werder/Tätlichkeit).

Rangliste: 1. Schalke 04 28/58. 2. Bayern München 28/56. 3. Bayer Leverkusen 28/53. 4. Borussia Dortmund 28/49. 5. Werder Bremen 28/48. 6. Hamburger SV 27/44. 7. VfB Stuttgart 28/41 (41:36). 8. Eintracht Frankfurt 28/41 (37:40). 9. Wolfsburg 28/40. 10. Mainz 28/38. 11. Hoffenheim 27/33. 12. Borussia Mönchengladbach 27/31 (35:47). 13. 1. FC Köln 28/31 (27:35). 14. VfL Bochum 28/27. 15. Nürnberg 28/25. 16. SC Freiburg 27/23. 17. Hannover 96 28/23 (30:54). 18. Hertha Berlin 28/19.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch