Zum Hauptinhalt springen

Schweiz beschliesst Länderspieljahr mit glanzlosem Sieg

Das Schweizer Nationalteam beschliesst das Länderspieljahr 2011 wie erwartet mit einem Sieg. Überzeugend fällt das Gastspiel beim 1:0 in Luxemburg aber nicht aus.

Ein knapper Sieg, Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, eine ähnlich kühle Atmosphäre auf den spärlich besetzten Rängen (852 Zuschauer!) im Josy Barthel von Luxemburg, eine dürftige erste und eine sehr schwache zweite Halbzeit: Nur noch wenig erinnerte an das bemerkenswerte 0:0 beim WM-Zweiten Holland vom letzten Freitag. Die Schweiz war der Nummer 118 des FIFA-Rankings überlegen. Sie gab die Pace vor, hatte den Ball mehr in ihren Reihen. Sie offenbarte aber - wieder einmal - altbekannte Schwierigkeiten. Das Konterspiel ist weiterhin nicht die Stärke des Teams von Ottmar Hitzfeld. Und auch das Kreieren von klaren Torchancen gegen einen vermeintlich "Kleinen" des Weltfussballs klappte nicht nach Wunsch.

Dass die Schweiz als Siegerin aus dem letzten Kräftemessen der Saison hervorging, entsprach der Logik. Luxemburg war zu limitiert, um die mit vier neuen Spielern in der Startaufstellung angetretenen Gäste (Klose für Djourou, Degen für Shaqiri, Fernandes für Dzemaili und Derdiyok für Fabian Frei) nachhaltig zu gefährden. Vor allem rannte das Heimteam schon ab der 9. Minute einem Rückstand hinterher. Die erste und zugleich für lange Zeit einzige schöne Kombination der Partie schloss Granit Xhaka erfolgreich ab. Der junge Basler hämmerte den Querpass von Admir Mehmedi via Latte ins Tor. Mit dem ersten Länderspiel-Treffer Xhakas im sechsten Spiel waren die Fronten rasch geklärt.

Dennoch gelang es der Schweiz in der Folge nicht, klarere Verhältnisse herbeizuführen. Einzige Möglichkeiten dazu boten eine weitere Chance von Xhaka (20.) und ein Beinahe-Eigentor des bei Sion spielenden Luxemburgers Mario Mutsch (36.). Wer eine Steigerung, Tempoverschärfung oder mehr Leidenschaft erwartete, wurde enttäuscht. Wirklich zu denken gab, dass die Schweiz in der zweiten Halbzeit fast eine halbe Stunde brauchte, um für Torgefahr zu sorgen. Eren Derdiyoks Kopfball nach Flanke des eingewechselten Debütanten Vincent Rüfli (73.), der Kopfball von Timm Klose an die Latte (79.) und Moreno Costanzos Chance (85.) waren die allzu raren Ausrufezeichen nach der Pause.

Viel gemahnte an den Schweizer Auftritt von Mitte August beim knappen 2:1 in Liechtenstein. Auch damals hatte die SFV-Auswahl in der Startphase sehr ansprechend gespielt, danach aber massiv nachgelassen. Der positivste Fakt des Abends gegen die Amateure aus Luxemburg: Goalie Diego Benaglio blieb zum dritten Mal in Folge ohne Gegentor und ist seit mittlerweile 289 Minuten unbezwungen. Und die Schweizer Bilanz des Jahres 2011 liest sich mit je vier Siegen und Unentschieden aus neun Partien mehr als anständig. Nur: An der EM 2012, dem nächsten Grossanlass, wird sie fehlen. Ein Highlight wird dafür der erste Test im neuen Jahr. Am 29. Februar gastiert Argentinien mit Lionel Messi und Co. in Berner Stade de Suisse.

Luxemburg - Schweiz 0:1 (0:1)

Josy Barthel, Luxemburg. - 852 Zuschauer. - SR Delferiere (Be). - Tor: 9. Xhaka 0:1.

Luxemburg: Joubert; Schnell, Blaise, Hoffmann, Jänisch (86. Deville); Peters (86. Pedro); Gerson (39. Laterza), Payal, Bettmer (66. Da Mota), Mutsch; Joachim (86. Collette).

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner (70. Rüfli), Von Bergen (88. Nef), Klose, Rodriguez; Inler (46. Fabian Frei), Fernandes; David Degen (63. Shaqiri), Xhaka (64. Dzemaili), Mehmedi (61. Costanzo); Derdiyok.

Bemerkungen: Luxemburg ohne Bensi, Charles Leweck und Strasser, Schweiz ohne Barnetta, Behrami, Emeghara, Senderos, Stocker und Ziegler (alle verletzt). Länderspiel-Debüt von Vincent Rüfli. 79. Joubert lenkt Kopfball von Klose an die Latte. Verwarnungen: 33. Peters. 57. Lichtsteiner. 92. Laterza (alle wegen Fouls).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch