Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Springreiter auch in Schweden auf Rang 4

Die Schweizer Springreiter klassieren sich im Nationenpreis am CSIO Falsterbo erneut als Vierte - wie eine Woche zuvor in Aachen.

Im Stechen setzte sich das einheimische Olympia-Team von Schweden gegen Grossbritannien und Frankreich durch.

Die von Coach Markus Fuchs und Teamchef Stephane Montavon betreute Schweizer Equipe mit Arthur da Silva/Luis della Caccia, Martin Fuchs/Principal, Christina Liebherr/Callas Sitte und Clarissa Crotta/Westside verpasste mit 16 Punkten das Stechen nur um einen einzigen Stangenfehler. "In der zweiten Runde hatten wir Pech, weil Martins Principal auf dem Abreiteplatz nicht mehr richtig absprang und wir deshalb nur mit drei Reitern in den zweiten Umgang mussten und kein Streichergebnis hatten", erzählte Coach Markus Fuchs.

Die besten Schweizer Leistungen zeigten Startreiter Arthur da Silva mit dem erst zehnjährigen Schimmel-Hengst Luis della Caccia und die nervenstarke Schlussreiterin Clarissa Crotta mit Westside. Beide liessen sich nach blanker erster Runde nur je einen Abwurf notieren. Der eingebürgerte Brasilianer Da Silva scheiterte nach einem Reiterfehler am Steilsprung nach dem Wassergraben, als er einen Galoppsprung zu wenig einlegte. Die Tessinerin Crotta verschätzte sich am mittleren Sprung der Dreierkombination, liess aber erneut erkennen, dass sie für Olympia bereit wäre. Crotta musste ihren Team-Startplatz nach Aachen Paul Estermann überlassen und reist nun als Ersatzreiterin nach London. Auch Christina Liebherr überzeugte mit Callas Sitte und verzeichnete in der zweiten Passage mit ihrer Zangersheide-Stute erst am Schlusssprung einen Fehler.

Falsterbo (Sd). CSIO. Super League. Nationenpreis (2 Runden, 160 cm, Dotation: 200'000 Euro): 1. Schweden (Jens Fredricson/Lunatic, 0+0, 0/37,62 im Stechen, Malin Baryard-Johnson/Tornesch, 0+8, Henrik von Eckermann/Coupe de Coeur, 12+8, Rolf-Göran Bengtsson/Ninja, 4+0) 12 (4+8+0 im Stechen). 2. Grossbritannien (William Funnell/Billy Angelo, 0+0+0/40,75 im Stechen, Alexandra Thornton/Caballero, 12+17, Tim Fletcher/Ursula, 0+8, Robert Smith/Voila, 4+0) 12 (4+8+0 im Stechen). 3. Frankreich (Jerôme Hurel/Ohm de Ponthual, 0+0, 4/43,74 im Stechen, Aymeric de Ponnat/Armitages Boy, 0+8, Marc Dilasser/Obiwan de Pilière, 4+16, Pénélope Leprevost/Topinambour, 0+4) 12 (0+12/4 im Stechen).

4. Schweiz (Arthur da Silva/Luis della Caccia, 0+4, Martin Fuchs/Principal, 12+Verzicht, Christina Liebherr/Callas Sitte, 4+4, Clarissa Crotta/Westside, 0+4) 16 (4+12). 5. Deutschland 20 (8+12). 6. Belgien 24 (12+12). 7. Holland 28 (16+12). 8. Irland 34 (29+5).

FEI Nations Cup (6/8): 1. Deutschland 41. 2. Schweiz 30,5. 3. Frankreich 29. 4. Schweden 28. 5. Holland 27,5. 6. Grossbritannien 27. 7. Belgien 25. 8. Irland 19. - die beiden letzten Teams steigen Ende Saison ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch