Zum Hauptinhalt springen

Schweizer U20 verliert erneut im Penaltyschiessen

Die Schweiz verspielt an der U20-WM in Ufa eine gute Chance, sich vorzeitig für den Viertelfinal zu qualifizieren. Nach einem 4:2 verliert das Team von Sean Simpson gegen Finnland im Penaltyschiessen.

Den Schweizern fehlten 100 Sekunden zum Sieg. Dann gelang Markus Granlund mit seinem zweiten Tor der Ausgleich zum 4:4 - fünf Sekunden zuvor hatten die Finnen den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Mit einem Erfolg nach 60 Minuten wäre der SIH-Auswahl die Viertelfinal-Qualifikation nicht mehr zu nehmen gewesen. Auch bei einem Triumph in der Verlängerung oder im Penaltyschiessen hätte es sehr gut ausgesehen - in diesem Fall hätte Finnland im letzten Gruppenspiel Titelverteidiger Schweden bezwingen müssen. Nun müssen die Schweizer gegen Tschechien punkten, um den Gang in die Abstiegsrunde zu verhindern.

Nachdem die Eisgenossen im zweiten Drittel eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben hatten, gingen sie in den letzten 20 Minuten wieder mit zwei Treffern in Führung. In der 42. Minute profitierte Alessio Bertaggia von einem Puckverlust von Juuso Vainio und erwischte den finnischen Keeper Joonas Korpisalo in der nahen Ecke. Zehn Minuten später erhöhte Dario Simion im Powerplay aus kurzer Distanz zum 4:2. Die Reaktion der Finnen liess jedoch nicht lange auf sich warten; 96 Sekunden später verkürzte Teuvo Teravainen in Überzahl auf 3:4. Der zum besten Spieler seines Teams gewählte Stürmer hatte bereits zum 2:2 (31.) im Powerplay getroffen - faktisch war es ein 5 gegen 3.

Die ersten beiden Tore der SIH-Auswahl hatten Lino Martschini (14.), der nun bei fünf Skorerpunkten angelangt ist, und Sven Andrighetto (15.) innerhalb von 61 Sekunden erzielt. Im Penaltyschiessen gelang es keinem der fünf Schweizer, Korpisalo zu überwinden. Am nächsten dran war Tanner Richard, der vierte Schütze der Simpson-Equipe. So genügte den Finnen ein Treffer von Granlund zum Sieg. Die Schweizer waren bereits gegen Schweden im Penaltyschiessen ohne Torerfolg geblieben. Deshalb müssen sie nun weiter zittern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch