«Dann kommen mir fast die Tränen»

Matthias Glarner sprach nach seinem Triumph am Eidgenössischen über seine ersten Gedanken nach dem Sieg, seine Zukunft – und die seines letzten Gegners.

Der neue Schwingerkönig Matthias Glarner im Interview. Video: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 50'000 Zuschauer sprangen auf, johlten und applaudierten dem neuen König Matthias Glarner – seit 75 Jahren konnte sich kein über 29-Jähriger die Krone sichern. Unmittelbar nach dem Triumph sagte der bald 31-Jährige: «Gegen die jungen Wilden hat ja im Vorfeld alles gegen mich gesprochen.»

Auch vor dem Schlussgang rechneten nicht wenige mit einem Sieg des 10-Jahre jüngeren Armon Orlik, der mit seinem offensiven Stil zu begeistern wusste. König Glarner sieht in ihm sogar seinen Thronfolger: «Wenn ich ihn schwingen sehe, kommen mir fast die Tränen. Er hat das Zeug, den Sport über Jahre hinaus dominieren.» Bei der anschliessenden Pressekonferenz wiederholte er seine Lobeshymnen für seinen Schlussgang-Gegner und gab zu, sogar ein bisschen Fan geworden zu sein.

Erster Gedanke: Trost

Neue Fans wird aber wohl vor allem Glarner als neuer Schwingerkönig erhalten. Verstellen will er sich jedoch nicht: «Ich bin jetzt seit 30 Jahren Mättl, das werde ich auch nicht mehr ändern.» Sich zu verstellen sei nicht so sein Ding: «Das ist mir definitiv zu anstrengend.»

Richtig realisiert hat der Meiringer aber noch nicht, was er heute erreicht hat. Weder in den Sekunden nach dem Sieg, als sein erster Gedanke war Orlik zu trösten, noch für die Zukunft. «Klar, ich bin jetzt Schwingerkönig. Was das aber genau bedeutet, werde ich noch früh genug erfahren.»

Grosses Selbstvertrauen hat ihm sein Startsieg gegen Daniel Bösch verliehen: «Dieser Gang war mir sehr wichtig, weil ich bei unserem letzten Aufeinandertreffen nach zwei Minuten auf dem Rücken lag.» Mit diesem Mut konnte sich Glarner von Sieg zu Sieg schwingen – und im Final von seiner Erfahrung profitieren: «Meine Taktik war, etwas abzuwarten und dann Konter zu lancieren. Das ist zum Glück aufgegangen.»

Erstellt: 28.08.2016, 21:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Ein gewisser Kommerz gehört dazu»

Video 23'000 Personen schlafen am Eidgenössischen auf dem Campingplatz. Der Platzmangel sorgt für Frust – dabei geht es auch komfortabel. Mehr...

Matthias Glarner ist der neue Schwingerkönig

Hochspannung am Eidgenössischen Schwingfest. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live von Tag zwei. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...