Zum Hauptinhalt springen

Mit wenig Wasser durch die Wüste

Nach der ersten Woche stehen die deutschen Alpinen ohne WM-Medaille da. Der nationale Verband nimmt die triste Bilanz erstaunlich gelassen.

Keine Medaille in den Speed-Disziplinen: Die Deutsche Viktoria Rebensburg ist enttäuscht. Aber in der Teamwertung vom Dienstag könnte es in Colorado klappen.
Keine Medaille in den Speed-Disziplinen: Die Deutsche Viktoria Rebensburg ist enttäuscht. Aber in der Teamwertung vom Dienstag könnte es in Colorado klappen.
Keystone
Felix Neureuther gehört im Slalom zu den Topfavoriten. Seinem...
Felix Neureuther gehört im Slalom zu den Topfavoriten. Seinem...
Keystone
Veronique Hronek ist die Vierte im Bunde im Team-Event. Die Zeit der medaillenlosen Titelkämpfe in Vail/Beaver Creek soll ab morgen für Deutschland vorbei sein.
Veronique Hronek ist die Vierte im Bunde im Team-Event. Die Zeit der medaillenlosen Titelkämpfe in Vail/Beaver Creek soll ab morgen für Deutschland vorbei sein.
Keystone
1 / 4

Für den Deutschen Ski-Verband (DSV) war die erste Woche der alpinen Weltmeisterschaften in Vail/Beaver Creek punkto Medaillen eine Nullnummer. Dennoch bereitet die magere Ausbeute DSV-Funktionär Wolfgang Maier noch keine grossen Sorgen. «Wir wussten schon, dass wir in der ersten Woche mit wenig Wasser durch die Wüste kommen müssen», erklärte der Alpinchef gegenüber der deutschen Agentur DPA.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.