Zum Hauptinhalt springen

Sprungers Siegestor 9,1 Sekunden vor Schluss

Der HC Genève-Servette muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. In Fribourg verlieren die Genfer mit 1:2, das Siegtor fällt 9,1 Sekunden vor Schluss.

Julien Sprunger entschied die Partie. Hinter der Mittellinie schnappte sich Sprunger den Puck, umkurvte im grossen Stil drei Genfer und erwischte Tobias Stephan in der näheren Torecke. Eine Reaktion auf dieses extrem späte Goal brachte Servette natürlich keine mehr zu Stande.

Vor dem späten und umjubelten Siegtor hatte das erste Romandie-Derby der Saison fast ausschliesslich von der Spannung gelebt. Es entwickelte sich weder ein flüssiges noch ein packendes Spiel. Die beiden Tore zum 1:1-Zwischenstand fielen im zweiten Abschnitt innerhalb von 228 Sekunden. Zuerst brachte Juraj Simek Servette in Führung (34.), dann glich Simon Gamache für Gottéron aus (37.). Weil Gottéron die besseren Torchancen besass (Bykow 21. und Benny Plüss 44. solo vor Tobias Stephan), verdienten sich die Freiburger am Ende den Sieg.

Und Servette muss am Samstag den nächsten Anlauf nehmen, endlich zum ersten Saisonsieg zu kommen. Die Genfer verloren ihre ersten vier Partien gegen Langnau (3:4 nach 1:0), Zug (3:7 nach 2:0), Ambri-Piotta (2:3 nach 1:0) und Fribourg (1:2 nach 1:0) alle nach Führungen.

Fribourg - Genève-Servette 2:1 (0:0, 1:1, 1:0).

BCF. - 6645 Zuschauer. - SR Küng/Massy, Mauron/Tscherrig. - Tore: 34. Simek (Fata) 0:1. 37. Gamache (Rosa, Heins/Ausschluss Schneeberger) 1:1. 60. (59:51) Sprunger (Birbaum, Cadieux) 2:1. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Rosa; Salmelainen.

Fribourg: Simon Rytz; Heins, Collenberg; Ngoy, Birbaum; Loeffel, Barinka; Marc Abplanalp; Sprunger, Bykow, Benny Plüss; Rosa, Hasani, Gamache; Cadieux, Botter, Tristan Vauclair; Brügger, Lüssy, Knoepfli; Arnaud Montandon.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Schneeberger, Bezina; Pothier, Mercier; Vukovic, Gautschi; Walsky, Rubin, Salmelainen; Fata, Trachsler, Samuel Friedli; Simek, Berthon, Rivera; Pivron, Gian-Andrea Randegger, Roland Gerber.

Bemerkungen: Fribourg ohne Lukas Gerber, Dubé und Jeannin, Genève-Servette ohne Wermeille, Savary, Hecquefeuille, Dan Fritsche und Flurin Randegger (alle verletzt). Salmelainen im letzten Abschnitt verletzt ausgeschieden. - Timeout Genève-Servette (59:51).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch