Zum Hauptinhalt springen

Stadt Zürich ist zu Gesprächen mit GC und FCZ bereit

Lenkt die Stadt Zürich im Streit um die Kosten für das Letzigrundstadion doch noch ein?

An der Stadtratssitzung vom Dienstag wurde beschlossen, dass man zu Gesprächen mit den ASL-Klubs GC und FC Zürich bereit sei und sich in den nächsten Tagen treffen werde. Der Grasshopper Club hat wegen zu hoher Kosten für den Mietvertrag für das Stadion Letzigrund gekündigt und will in der nächsten Saison im Aarauer Brügglifeld oder im Gersag-Stadion in Emmenbrücke seine Heimspiele austragen.

Auch der FC Zürich hat um eine Mietzinsreduktion nachgesucht, welche aber bisher von der Stadt immer ausgeschlossen wurde. Da die Stadt nun gesprächsbereit ist, bleibt wenigstens eine kleine Hoffnung, dass der Traditionsklub GC nichts ins Exil auswandern muss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch