Zum Hauptinhalt springen

Ständerat bestätigte Anti-Doping-Finanzspritze

Der Bund wird ab nächstem Jahr eine Million Franken mehr als bisher in die Dopingbekämpfung investieren. Nach dem Nationalrat hat nun auch der Ständerat dem Begehren zugestimmt.

Neu wird der Bund rund 2,7 Millionen Franken an Antidoping Schweiz überweisen, der Anteil von Swiss Olympic bleibt unverändert bei 1,9 Millionen Franken.

Die Stiftung Antidoping Schweiz erhält damit dringend benötigte, zusätzliche Mittel, um eine glaubwürdige Bekämpfung von Dopingmissbrauch betreiben zu können.

Swiss Olympic begrüsst diesen Schritt. "Das Parlament hat heute die Wichtigkeit der Dopingbekämpfung im Sport unterstrichen", sagt Marc-André Giger, CEO von Swiss Olympic. "Der Staat nimmt mit diesem Entscheid seine Verantwortung wahr, die er mit der Unterzeichnung der Europaratskonvention gegen Doping und der Konvention der UNESCO gegen Doping übernommen hat", so Giger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch