Zum Hauptinhalt springen

Südafrikas Sportminister ist empört

Geschockt und empört hat sich Südafrikas Sportminister Makhenkesi Stofile zu Berichten geäussert, 800-Meter-Weltmeisterin Caster Semenya sei ein Zwitter.

Jeder Versuch, die 18-Jährige von Wettkämpfen auszuschliessen, würde zu einem "dritten Weltkrieg" führen, drohte der Minister auf einer Medienkonferenz in Pretoria. "Weder Caster noch ihre Familie haben diese Art von Demütigung verdient. Keiner von ihnen hat etwas Falsches getan", meinte Stofile. Die australische Zeitung "Daily Telegraph" hatte am Freitag unter Berufung auf zuverlässige Quellen behauptet, ein Geschlechts-Test habe ergeben, dass Semenya ein Zwitter ist.

Die südafrikanische 800-Meter-Weltmeisterin Caster Semenya ist laut einem Bericht der australischen Zeitung "Daily Telegraph" ein Zwitter. Bei einem Geschlechts-Test habe die 18-Jährige ein dreifach höheres Testosteron-Niveau als bei Frauen üblich aufgewiesen, schreibt das Blatt am Freitag unter Berufung auf Quellen, die über die Untersuchung gut informiert sein sollen. Sie habe innenliegende Hoden statt Eierstöcke und keine Gebärmutter, berichtete der "Daily Telegraph" unter Berufung auf seinen Informanten.

Den Test hatte der Leichtathletik-Weltverband IAAF in Auftrag gegeben. Ursprünglich wollte die IAAF die Ergebnisse aufgrund der besonderen Sensibilität erst sehr sorgfältig prüfen, bevor sie an die Öffentlichkeit geht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch