«Sonne, Meer und meine Tochter»

Was Stan Wawrinka neben Tennis sonst noch beschäftigt. Der Fragebogen, ausgefüllt vom French-Open-Sieger.

Der Lausanner Stan Wawrinka (30) hat zwei der letzten sechs Grand-Slam-Turniere gewonnen und zählt ab Montag auch in Wimbledon zum erweiterten Kreis der Titelanwärter.

Der Lausanner Stan Wawrinka (30) hat zwei der letzten sechs Grand-Slam-Turniere gewonnen und zählt ab Montag auch in Wimbledon zum erweiterten Kreis der Titelanwärter. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie sieht Ihr perfekter Tag aus?
Ich verbringe ihn am Strand, geniesse Meer und Sonne und das zusammen mit meiner Tochter. Am Abend gibt es ein gutes Barbecue mit Freunden.

Drei Attribute, die zu Ihnen passen?
Da müssen Sie andere fragen. Ich mag es nicht, mich zu beschreiben.

Ihr Lebensmotto?
Sich Zeit geben.

Welchen Sport, Sportler oder Club verfolgen Sie als Fan?
Ich bin kein verrückter Fan, aber ich mag Real Madrid und verfolge den Fussball. Speziell die Schweiz, wenn wichtige Spiele anstehen. Und den HC Lausanne.

Ihr grösster Erfolg ausserhalb des Sports?
Meine Tochter ist mein grösster Stolz.

Was ist Ihr grösstes Talent?
Die Fähigkeit zu arbeiten.

Die Musiksammlung welches Interpreten würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Die von U2.

Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
Ich mag Komödien. Wie «Dinner für Spinner» aus Frankreich, ein Theaterstück, das verfilmt wurde.

Was lesen Sie regelmässig?
News. Zum Kaffee morgens eine Zeitung finde ich wichtig. Welche, hängt davon ab, wo ich bin. Sonst surfe ich im Netz.

Wie intensiv nutzen Sie Facebook und/oder Twitter?
Facebook sehr wenig, Twitter jeden Tag.

Wie belohnen Sie sich?
Ich bin keiner, der sich belohnt. Ich habe zum Glück ein schönes Leben und versuche, es zu geniessen, auch die einfachen Dinge, die ich bereits habe.

Was zeichnet die Schweiz aus?
Die hohe Lebensqualität. Sie ist der Grund, weshalb ich so oft wie möglich hier bin. Je mehr ich reise, desto mehr Lust habe ich, in der Schweiz zu sein.

Wo würde Ihr Traumhaus stehen?
Am Ufer des Genfersees.

Was ist Ihr Lieblingsessen?
Thailändisch könnte ich jeden Tag ­essen. Es ist gesund und vielseitig.

Haben Sie eine Tätowierung?
Ja, zwei. Vielleicht kommt irgendwann eine dritte dazu. Man sagte mir, wenn man damit beginne, werde man süchtig, aber bei mir ist das bisher nicht der Fall.

Welche Person würden Sie gerne treffen?
Jemanden wie Barack Obama, der so viel bewältigen muss. Es wäre interessant, zu erfahren, wie er sein Leben führt.

Was denken Sie, wenn der erste Schnee fällt?
Ich mag Schnee sehr, finde ihn schön. In der Schweiz haben wir das Glück, vier Jahreszeiten zu haben.

Was bedeutet Ihnen Familie?
Die Familie, das ist für mich meine Tochter, meine Eltern. Wir alle sind oder ­haben Kinder, und man muss das Maximum tun, damit sie eine glückliche ­Jugend haben und gut erzogen werden.

Wie sieht Ihr Leben in 20 Jahren aus?
Dann bin ich 50, wohne hoffentlich in der Schweiz in einem schönen Haus. Und habe immer noch eine Arbeit oder eine Passion, die mich motiviert.

Erstellt: 27.06.2015, 09:48 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Chinas Aufstieg zur digitalen Macht

Geldblog Wann sich eine Lohnausfallversicherung lohnt

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...