Zum Hauptinhalt springen

«... dann kann ich bis 40 spielen»

Roger Federer präzisiert seine Karriereplanung. Zunächst trifft er aber morgen in Melbourne auf Andreas Seppi.

Roger Federer siegt in der Hitze von Melbourne – und in Zukunft? Foto: Peter Thomas (Reuters)
Roger Federer siegt in der Hitze von Melbourne – und in Zukunft? Foto: Peter Thomas (Reuters)

Nach bestandener 2. Runde scherzte ­Roger Federer im Platzinterview, in Australien gefalle es ihm auch dieses Jahr sehr gut, «abgesehen von den schlaf­losen Nächten». Gegenüber Schweizer Journalisten betonte er aber danach, dass er sich wünsche, noch möglichst lange mit seiner Familie durch die Tenniswelt zu ziehen. Seine Zwillings­mädchen Charlene und Myla werden im Juli bereits sechs und erreichen das schulpflichtige Alter. Darauf angesprochen, wie er diese Situation plane, reagierte Federer erst abweisend. Er bemerkte, dass er nicht immer alles in der Öffentlichkeit diskutieren wolle, antwortete dann aber trotzdem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.