16-jährig, Schweizerin, im Australian-Open-Halbfinal

Wer ist die Baslerin Rebeka Masarova, die beim Juniorenturnier des Australian Open die Halbfinals erreichte?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz hatte noch nie ein riesiges Reservoir an Tennisnachwuchs – dafür einige wenige Juwelen, die sich weltweit durchsetzten. Zu dieser Kategorie gehören könnte auch Rebeka Masarova. Die Baslerin schlug am Donnerstag auch Dayana Yastremska aus der Ukraine und steht bei ihrem Turnierdebüt im Halbfinal. Sie behielt die Nerven, als die Partie bei 3:3 im 3. Satz wegen eines Gewitters unterbrochen werden musste, siegte mit dem dritten Matchball 4:6, 6:3, 6:4 und fiel kurz darauf ihrer Schwester Virginia in die Arme.

Umfrage

Wird sich Rebeka Masarova auch bei den Erwachsenen durchsetzen?





Rebeka Masarova kam am 6. August 1999 in Basel zur Welt. Ihr Vater, ein Arzt, war als Kind 1968 mit seinen Eltern aus der Slowakei in die Schweiz gekommen. Ihre Mutter Marivi, die sie in Melbourne ebenfalls begleitet, ist Spanierin. Sie spricht mit ihren Eltern und den drei älteren Geschwistern Slowakisch und besitzt auch einen spanischen Pass. Auch Englisch und Spanisch beherrscht sie ziemlich gut. Immerhin verbrachte sie fünf Jahre in Barcelona, um ihr Tennis zu fördern. «Vamos» ist denn auch das Wort, das man von ihr auf dem Court am häufigsten hört.

Stärkste Spielerin in dieser Altersklasse

Masarova ist seit Sommer 2014 Profi und bereits die Nummer 17 der Junioren-Weltrangliste, nachdem sie 2015 einige starke Resultate erreichte und erstmals Grand-Slam-Luft schnuppern konnte. Sie ist vor allem athletisch stark, überragt mit 1,86 m die meisten Gegnerinnen um mindestens einen Kopf und nützt diese Vorteile vor allem auch beim Aufschlag gut aus. «Sie ist klar unsere stärkste Spielerin in dieser Altersklasse», sagt Heinz Günthardt über die A-Kader-Spielerin, die bisher ihre eigenen Wege geht und nicht im Swiss-Tennis-Leistungszentrum in Biel trainiert.

Im Halbfinal trifft sie auf die Slowakin Tereza Mihalikova, die das Turnier vor einem Jahr gewonnen hat und in der Qualifikation des Hauptturniers gegen die Aargauerin Stefanie Vögele ausschied.

Erstellt: 28.01.2016, 08:18 Uhr

Artikel zum Thema

Chancenlos? 5 Gründe, die für Federer sprechen

Angriff, Aufschlag, Variantenreichtum: So kann der Schweizer Novak Djokovic schlagen. Mehr...

ZSC-Junior Suter führt Schweizer zum Ligaerhalt

Die U20-Nationalmannschaft spielt auch nächstes Jahr an der A-WM. Die jungen Eishockeyaner sicherten sich gegen Weissrussland auf schnellstem Weg den Klassenerhalt. Mehr...

Bencic gefiel gegen Ex-Wimbledonsiegerin

Die weltbeste Juniorin hielt in Tokio gegen Petra Kvitova gut mit, unterlag aber 5:7, 4:6. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Tingler Vermessen im Spiel

Michèle & Friends Wie man sich auf den Urologen vorbereitet

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...