ATP verbietet blauen Sand

Das Sand-Experiment des ATP-Turniers in Madrid ist vorerst gescheitert. 2013 spielen die Tennis-Profis wieder auf rotem statt auf blauem Sand.

Das vorläufige Ende der blauen Unterlage: Roger Federer beim Turnier in Madrid.

Das vorläufige Ende der blauen Unterlage: Roger Federer beim Turnier in Madrid. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

ATP-Chef Brad Drewett entschied, dass in der nächsten Saison der blaue Untergrund nicht verwendet werden darf. Turnierchef Ion Tiriac hatte den ungewohnten Sand durchgesetzt, um im Fernsehen bessere Kontraste zu erzielen. «Die Sichtbarkeit im Fernsehen war zwar besser, aber es gab Probleme mit der Qualität der Plätze. Das ist bei einem ATP-Turnier nicht akzeptabel», erklärte Drewett.

Beim Turnier im Mai hatte Roger Federer triumphiert, während Lokal-Matador Rafael Nadal bereits im Achtelfinal ausschied und danach den rutschigen Belag kritisierte. Ausserdem drohte der Weltranglisten-Zweite mit einem Boykott des Turniers im kommenden Jahr. Auch der im Viertelfinale ausgeschiedene Weltranglisten-Erste Novak Djokovic war kein Freund des blauen Sandes. (ot/si)

Erstellt: 24.06.2012, 15:33 Uhr

Artikel zum Thema

Kein Grip in Madrid

Rafael Nadals Antrag, auf dem blauen Sand mit Rasenschuhen antreten zu dürfen, wurde von der ATP abgeschmettert. Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklärt, welchen Vorteil Rasenschuhe hätten. Mehr...

«Entweder brauche ich Fussballschuhe oder einen Rat»

Der blaue Sand war schon im Vorfeld des Masters von Madrid das heisse Diskussionsthema bei den Stars. Novak Djokovic ist nach seinem ersten Match ratlos und empört. Mehr...

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...