Die Basler Liebe wird strapaziert

Das Schweizer Tennis-Ass Roger Federer will noch lange spielen. Doch wie lange noch an den Swiss Indoors in Basel?

Roger Federer und das Heimturnier: Noch hat der Baselbieter für die Swiss Indoors 2013 noch nicht zugesagt.

Roger Federer und das Heimturnier: Noch hat der Baselbieter für die Swiss Indoors 2013 noch nicht zugesagt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer und die Swiss Indoors, das ist eine Liebesgeschichte. Und eine Fortsetzungsgeschichte. Der 31-Jährige zog gestern mit einem 6:2, 6:2 über Benoît Paire (ATP 46) in den Halbfinal ein und kann heute mit einem Sieg über Paul-Henri Mathieu (101) sein 7. Basler Endspiel in Serie erreichen. Es wird sein 53. Auftritt in der St. Jakobshalle sein. Die Swiss Indoors sind längst die Federer-Festspiele geworden, man schätzt nicht nur seine Tenniskunst, sondern auch die Nähe, die entsteht, wenn der frühere Ballboy im Interview mit Heinz Günthardt plaudert wie der Junge von nebenan.

Doch das ist er, obschon er trotz seiner grossen Erfolge auf dem Boden geblieben ist und immer noch jedem mit Respekt begegnet, natürlich längst nicht mehr. Federer ist ein Superstar, der Millionen verdient. Das missgönnt ihm in der Schweiz, wo schnell Neid aufkommt und hohe Saläre ein Reizthema sind, kaum jemand. Doch während der Indoors wurde nun ein heikles Thema in die Öffentlichkeit getragen. Federers Vertrag mit seinem Heimturnier läuft mit dieser Austragung aus, das ist bekannt, die «Aargauer Zeitung» berichtete nun über Misstöne bei den Verhandlungen. Tony Godsick, der Manager des Schweizers, verlange mehr als das Doppelte der rund 500'000 Franken Startgage, die Federer bisher bekomme.

Kein Rolls-Royce für jedermann

Fakt ist: Noch hat man sich nicht geeinigt. Roger Brennwald sagte gestern: «Wir unternehmen alles, damit die Liebesgeschichte weitergeht. Aber wir haben nicht unerschöpfliche Möglichkeiten. Vielleicht können wir nicht mehr mithalten. Nicht jeder kann sich einen Rolls-Royce leisten.» Brennwald wählt seine Worte mit Bedacht: «Federer und die Indoors, das ist, das war eine Win-win-Situation. Hoffentlich bleibt das noch möglichst lange so. Vielleicht ein Jahr. Vielleicht fünf Jahre. Das hängt davon ab, was die Gespräche ergeben.»

Die Swiss Indoors ohne Federer – das ist eigentlich undenkbar, solange dieser noch aktiv ist. Das dürfte man zumindest meinen. Aber die Dissonanzen scheinen beträchtlich. Federer blieb gestern spät unverbindlich: «Klar ist meine Hoffnung gross, dass ich wieder hier spielen werde. Das ist das Ziel aller Beteiligten. Aber jetzt konzentriere ich mich zuerst auf das Ende der Saison, dann schauen wir weiter.»

Federer: Der Ball liegt bei Brennwald

Auf Nachfrage, ob es am Geld liege, antwortete er: «Meiner Meinung nach ist das Geld nicht das Problem. Es sollte, darf es nicht sein. Wenn es mir ums Geld gehen würde, hätte ich viele andere Entscheide getroffen, überall in Asien gespielt. Ich habe Basel immer Priorität gegeben.» Er bestätigte, dass es Verhandlungen gegeben habe. «Aber auf einmal wollte er (Brennwald) nicht mehr. Ich weiss auch nicht warum. Ich habe dem Turnier schon viel geholfen. Von dem her liegt es mehr an ihm als an mir.»

Tony Godsick, der schon wieder in den USA weilt, wollte den bisherigen Verlauf der Verhandlungen nicht kommentieren. Weil seit diesem Jahr nach Basel gleich zwei grosse Turniere in zwei Wochen folgen (Paris-Bercy und das ATP-Finale), würden die Swiss Indoors – die Federer bisher nie ausgelassen hat, wenn er gesund war – inzwischen weniger gut in seinen Turnierplan passen, erklärte er nur.

Godsick will vorerst abwarten

«Wir werden erst einmal abwarten und analysieren, wie sich diese Änderungen auswirken», so Godsick. Nach dem anstrengenden Olympiajahr geht es für Federer darum, 2013 intelligent zu planen – in der Absicht, seine Karriere noch möglichst lange ausdehnen zu können. Er scheint zu erwägen, seinem Heimturnier künftig nicht mehr oberste Priorität einzuräumen. So wie in den letzten Jahren schon dem Davis-Cup.

Bleibt den Schweizer Tennisfans nur zu hoffen, dass die Liebesgeschichte eine klassischen Zuschnitts ist – eine mit Happy End. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.10.2012, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

55 Minuten reichen Federer

Roger Federer erreicht an den Swiss Indoors in Basel zum 10. Mal die Halbfinals. Der Weltranglistenerste gewinnt gegen Benoit Paire (ATP 46) 6:2, 6:2 und trifft nun auf Paul-Henri Mathieu (ATP 101), einen weiteren Franzosen. Mehr...

Die dunkle Seite von Federers freundlichem Gegner

Vorschau Roger Federers Viertelfinalgegner in Basel, Benoit Paire, ist berüchtigt für seine Wutausbrüche, obwohl er sonst ein angenehmer Zeitgenosse ist. Welches Gesicht zeigt er heute – das von Dr. Jekyll oder jenes von Mr. Hyde? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Studieren, ohne hinzugehen

Mit der «Virtuellen Klasse» geht die FFHS neue Wege in der E-Didaktik.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schöner Lärm: Ein Flugzeug fliegt in der Nähe von Pfaffhausen vor dem Supermond durch. (20. Februar 2019)
(Bild: Leserbild: Peter Schwager aus Fällanden) Mehr...