«Ein Sieg gegen Djokovic ist immer gut»

Roger Federer hat in London nach dem Erfolg gegen Matteo Berrettini seine Leistung analysiert und auf das Duell mit Novak Djokovic vorausgeblickt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie beurteilen Sie Ihre Leistung?
Es war ein solider Match von meiner Seite. Natürlich kann ich besser spielen, aber in erster Linie war es wichtig zu gewinnen, wie auch immer.

Sie sagten im Platzinterview, Ihre Rückhand sei anfänglich Ihre Schwäche gewesen. Sie ist auch Berrettinis Schwäche, kann er diesen Schlag so weiterentwickeln, wie Sie das gemacht haben?
Sie fragen jemanden, der keine doppelhändige Rückhand schlagen kann, ich bin also nicht der Experte (schmunzelt). Aber sicher, er wird die Rückhand bestimmt verbessern, das ergibt sich von selber, wenn tausende von Bällen auf diese Seite kommen.

Was waren Ihre Gedanken, als Sie im achten Game des zweiten Satzes drei Breakbälle abwehren mussten?
Dass ich nicht die ersten Aufschläge verschlagen darf, wie es mir gegen Thiem passiert ist. Gegen ihn hatte ich über den zweiten Service gehen müssen, und er liess mich dafür bezahlen. Ich wollte den ersten Aufschlag ins Spiel bringen und dann aggressiv weiter spielen, ohne das Break zu schenken. Ich wollte, dass Berrettini grossartig würde spielen müssen, um den Ballwechsel zu gewinnen.

Bedenkt man, wie nahe Sie dem Wimbledon-Titel gewesen waren: Welche Narben hat diese Finalniederlage gegen Novak Djokovic hinterlassen?
Wir werden es herausfinden, aber ich denke, ich habe die negativen Gedanken weggespült. Seither ist viel Wasser den Bach hinuntergeflossen. Wir können beide auf einen grossartigen Match zurückblicken und daraus Selbstvertrauen ziehen, ich vielleicht ein bisschen weniger. Ich habe nicht gehofft, nie mehr gegen ihn antreten zu müssen. Ich freue mich darauf, am Donnerstag gegen ihn zu spielen.

Werden Sie rechnen, wenn Sie sich am Dienstagabend die Partie Djokovic - Thiem anschauen?
Nein, ich schaue den Match nicht wegen der Mathematik, sondern, um zu sehen, wie Thiem gegen Djokovic spielt und was funktioniert. Ich werde die Ausgangslage sowieso rechtzeitig erfahren. Ich nehme an, dass ich gewinnen muss, doch vielleicht wird nicht einmal das reichen. Dessen bin ich mir bewusst. Ich habe mich selber in diese Situation gebracht. Doch ein Sieg gegen Djokovic ist immer gut – egal, worum es geht.

Erstellt: 12.11.2019, 19:10 Uhr

Artikel zum Thema

Federer wahrt Halbfinal-Chance beim grossen Finale

Nach der Auftaktniederlage beim ATP-Finale in London kehrt Roger Federer zum Siegen zurück. Er schlägt Matteo Berrettini in zwei Sätzen. Mehr...

Federer verliert Auftaktspiel in London

Dominic Thiem schlägt Roger Federer bei den ATP-Finals in London 7:5, 7:5 und schraubt seine Bilanz gegen den Schweizer auf 3 zu 0 im Jahr 2019. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der grosse Sweet-Home-Geschenkeratgeber

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...