Federer geniesst es auf seinem Lieblingsplatz

Roger Federer bleibt in Wimbledon auch in seiner 3. Runde gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff ungefährdet. Der Schweizer gewinnt in drei Sätzen.

Matchball: Der Champion zieht souverän in die vierte Runde ein. (Video: Tamedia/SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer setzte sich an der Church Road gegen Jan Lennard Struff, die Nummer 64 der Welt, mit 6:3, 7:5, 6:2 in 94 Minuten durch und trifft in der 4. Runde auf den Franzosen Adrian Mannarino.

In den ersten beiden Sätzen reichte dem Titelverteidiger jeweils ein Break – zum 4:2 respektive zum 6:5. Im dritten Durchgang bog er schon früh auf die Zielgeraden ein und liess schliesslich zum 5:2 noch ein weiteres Break folgen. Der 1,96 m grosse Deutsche liess Federer bei seinem Aufschlag nicht viele Chancen, doch diese nutzte der Schweizer zunächst konsequent. Erst im dritten Satz liess er einige Möglichkeiten verstreichen, da war die Partie aber im Prinzip bereits entschieden.

In solchen Partien gegen gute Aufschläger immer besonders wichtig: Bei eigenem Service agierte Federer wie schon in den ersten beiden Runden äusserst souverän und liess gar nie Gefahr zu. «Es ist gegen diese 'Big Server' immer schwierig, einen Rhythmus zu finden», erklärte der 36-jährige Schweizer. «Deshalb fühlt man sich nie wirklich sicher.» Er sei deshalb sehr zufrieden mit seinem Spiel.

Federer fühlt sich wohl

Im Achtelfinal trifft er nun am Montag auf den als Nummer 22 gesetzten Franzosen Adrian Mannarino. Die Bilanz spricht ganz klar für den Schweizer. In fünf Partien - darunter einmal in der 2. Runde in Wimbledon - hat er nur einmal einen Satz abgegeben. Das war im vergangenen Herbst auf dem Weg zum Turniersieg an den Swiss Indoors. «Da war er nahe dran, mich zu schlagen», warnt Federer.

In Wimbledon fühlt er sich aber höchstwahrscheinlich noch wohler als in der heimischen St. Jakobshalle. «Ich geniesse jeden Match hier», schwärmte er jedenfalls nach dem Spiel. «Der Centre Court hier ist der speziellste Tennisplatz der Welt.»

Wimbledon. Grand-Slam-Turnier (44,4 Millionen Franken/Rasen). Männer. 3. Runde:
Roger Federer (SUI/1) s. Jan-Lennard Struff (GER) 6:3, 7:5, 6:2. Kevin Anderson (RSA/8) s. Philipp Kohlschreiber (GER/25) 6:3, 7:5, 7:5. John Isner (USA/9) s. Radu Albot (MDA) 6:3, 6:3, 6:4. Gaël Monfils (FRA) s. Sam Querrey (USA/11) 5:7, 6:4, 6:4, 6:2. Adrian Mannarino (FRA/22) s. Daniil Medwedew (RUS) 6:4, 6:3, 3:6, 5:7, 6:3. Stefanos Tsitsipas (GRE/31) s. Thomas Fabbiano (ITA/Q) 6:2, 6:1, 6:4. - 2. Runde: Alexander Zverev (GER/4) s. Taylor Fritz (USA) 6:4, 5:7, 6:7 (0:7), 6:1, 6:2.

Achtelfinal-Tableau:
Federer (1) - Mannarino (22), Monfils - Anderson (8); Pella/McDonald - Novak/Raonic (13), Isner (9) - Tsitsipas (31); Chatschanow/Tiafoe - Edmund (21)/Djokovic (12), Kyrgios (15)/Nishikori (24) - Gulbis/Zverev (4); Del Potro (5)/Paire - Simon/Ebden, Vesely/Fognini (19) - De Minaur/Nadal (2).

Frauen. Einzel. 3. Runde:
Karolina Pliskova (CZE/7) s. Mihaela Buzarnescu (ROU/29) 3:6, 7:6 (7:3), 6:1. Kiki Bertens (NED/20) s. Venus Williams (USA/9) 6:2, 6:7 (5:7), 8:6. Jewgenia Rodina (RUS/Q) s. Madison Keys (USA/10) 7:5, 5:7, 6:4. Julia Görges (GER/13) s. Barbora Strycova (CZE/23) 7:6 (7:3), 3:6, 10:8. Serena Williams (USA/25) s. Kristina Mladenovic (FRA) 7:5, 7:6 (7:2). Jekaterina Makarowa (RUS) s. Lucie Safarova (CZE) 4:6, 6:4, 6:1. Donna Vekic (CRO) s. Yanina Wickmayer (BEL) 7:6 (7:2), 6:1. Camila Giorgi (ITA) s. Katerina Siniakova (CZE) 3:6, 7:6 (8:6), 6:2.

Achtelfinal-Tableau:
Halep (1)/Hsieh - Cibulkova/Mertens (15), Ostapenko (12)/Djatschenko - Gavrilova (26)/Sasnowitsch; Van Uytvanck/Kontaveit (28) - Barty (17)/Kassatkina (14), Kerber (11)/Osaka (18) - Suarez Navarro (27)/Bencic; Pliskova (7) - Bertens (20), Görges (13) - Vekic; Serena Williams (25) - Rodina, Giorgi - Makarowa.

Frauen. Doppel. 1. Runde:
Lara Arruabarrena/Arantxa Parra Santonja (ESP) s. Belinda Bencic/Kateryna Koslowa (SUI/UKR) 6:3, 6:4. – Mixed. 1. Runde: Mike Bryan/Bethanie Mattek-Sands (USA) s. Philipp Oswald/Xenia Knoll (AUT/SUI) 6:4, 6:4.
(lif/sda)

Erstellt: 06.07.2018, 18:29 Uhr

Artikel zum Thema

Roger, Ernie, Bert und Elmo

Video Roger Federer sollte sich als Stilikone besser überlegen, welche Uniqlo-Shirts er im Training trägt. Dank ihm ist die Sesamstrasse nun in aller Munde. Mehr...

Die Kritik an Federer ist unrealistisch

Analyse Der Tennisstar wird wegen seines neuen Sponsors in die Mangel genommen. Warum das naiv ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Der Ölpreis als Wirtschaftsseismograf

Stadtblog Ein richtig guter Thai!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...