Federer lobt Greta

Von der schwedischen Klimaaktivistin angegriffen, reagiert der Tenniscrack mit einem bemerkenswerten Statement. Er kündigt den Dialog mit der Credit Suisse an.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als globaler Star wird Roger Federer immer mal wieder kritisiert von Organisationen, die sich dadurch erhoffen, via ihn ihre Anliegen in eine breitere Öffentlichkeit zu tragen. Als er noch bei Nike war, wurde er für Verfehlungen des US-Sportartikelgiganten angeprangert. Und als er dann im Sommer 2018 zum japanischen Kleiderhersteller Uniqlo wechselte, forderte «Public Eye» von ihm, sich für Entschädigungen und bessere Arbeitsbedingungen der Näherinnen einzusetzen. Auch für seine jüngste Schaukampftournee in Südamerika in turbulenten Zeiten wurde er kritisiert. Federer reagiert in der Regel nicht öffentlich auf solche Kritik, sondern lässt den Sturm vorbeiziehen.

Umso bemerkenswerter ist, dass er nun auf die Vorhaltungen bezüglich seines Sponsors Credit Suisse reagiert hat, verstärkt durch zwei Retweets von Greta Thunberg. Der Strahlkraft der schwedischen Klimaaktivistin kann selbst er nicht entgehen. So verbreitete der 38-Jährige, der inzwischen in Melbourne eingetroffen ist für die Vorbereitung aufs Australian Open, nun ein Statement zur Forderung, er müsse seine Verbindung zur Schweizer Grossbank kappen, weil diese massiv in die Förderung fossiler Energien wie Kohle oder Fracking investiert. Um seine Worte breit zu streuen, sandte Federer das Statement auf Englisch an die Nachrichtenagentur Reuters.

Dieser Zeitung liegt die offizielle deutsche Übersetzung vor. Darin heisst es: «Ich nehme die Auswirkungen und die Bedrohung durch den Klimawandel sehr ernst, zumal meine Familie und ich inmitten der Zerstörung durch die Buschbrände in Australien ankommen. Als Vater von vier Kindern und leidenschaftlicher Befürworter der universellen Bildung habe ich grossen Respekt und Bewunderung für die Jugendklimabewegung. Ich bin den jungen Klimaaktivisten dankbar, dass sie uns alle dazu zwingen, unser Verhalten zu überprüfen und nach innovativen Lösungen zu suchen. Wir sind es ihnen und uns selbst schuldig, zuzuhören. Zudem bin ich mir meiner Verantwortung als Privatperson, als Athlet und als Unternehmer sehr bewusst und möchte diese privilegierte Position für den Dialog in diesen wichtigen Fragen mit meinen Sponsoren nutzen.»

Einsatz für die Bildung

Es sind starke Worte des Tenniscracks, der sein soziales Engagement auf seine «Roger Federer Foundation» konzentriert, die sich für Bildung im südlichen Afrika einsetzt, und für die er schon über 50 Millionen Franken gesammelt hat. Implizit lobt er mit seinen Worten auch Greta Thunberg, das Gesicht der Jugendklimabewegung. Und er kündigt an, den Dialog zu seinen Sponsoren zu suchen, seine privilegierte Position zu nutzen. Wenn er die Credit Suisse, die nun am Pranger steht, nicht explizit erwähnt, so darf doch davon ausgegangen werden, dass er primär die Grossbank meint. Man darf gespannt sein, ob er damit etwas auslösen kann.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Erstellt: 11.01.2020, 10:39 Uhr

Artikel zum Thema

Federer: «Dann müsste ich meine Karriere sofort beenden»

Der Schweizer Tenniscrack, von der Klimaaktivistin Greta Thunberg an den Pranger gestellt, räumt ein, dass er nicht als Vorbild dienen kann. Mehr...

Die Klimajugend attackiert nun Roger Federer

Dass Roger Federer von der Credit Suisse gesponsert wird, sorgt für Ärger. Federer solle endlich aufwachen, fordert die Klimajugend. Mehr...

Roger Federer spielt für Buschbrand-Opfer

Mit anderen Tennisspielern will der Schweizer an einem Charity-Event Geld für die Opfer der Buschbrände sammeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...