Kerber kämpft gegen die Krise an

Angelique Kerber kommt nach dem Triumph am Australian Open nicht auf Touren und holt professionelle Hilfe bei Steffi Graf und Andre Agassi.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Australian Open hat bei Angelique Kerber deutliche Spuren hinterlassen. Der Finalsieg gegen Serena Williams katapultierte die 28-jährige Deutsche in eine neue Atmosphäre der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Statt sich vor der medialen Magnetisierung zu schützen und sich weiter aufs Tennis zu konzentrieren, nahm sie jede Gelegenheit wahr, um ihren ersten Grand-Slam-Sieg ausgiebig auszukosten.

«Nach dem ganzen Trubel war ich müde», sagt Kerber nun im «Kicker» und erklärt, wie sie physisch und psychisch ihre Belastungsgrenzen erfahren musste. «Da ist so viel auf mich eingeprasselt. Das hatte ich nicht erwartet. Es ist nicht mehr so wie früher, wo ich auch mal zwei, drei Stunden für mich hatte.»

In den vergangenen vier Partien konnte die 28-jährige Deutsche lediglich ein Spiel gewinnen. Das war Anfang Februar im Fed-Cup gegen Timea Bacsinszky, wo sie zuvor jedoch Belinda Bencic unterlag.

Mit Agassi auf dem Platz

Zwei Wochen später schied sie im WTA-Turnier von Doha gegen eine chinesische Qualifikantin in der ersten Runde aus. Das gleiche Bild zuletzt Anfang März in der Wüste von Kalifornien, wo sie in Indian Wells gegen die Tschechin Denisa Allertova, Nummer 55 der Welt, in zwei Sätzen verlor.

Um der sportlichen Depression zu entfliehen, suchte Kerber in Kalifornien den Kontakt zu Steffi Graf und besuchte die 22-fache Grand-Slam-Siegerin in ihrem Anwesen in Las Vegas, wo sie seit Jahren mit dem 8-fachen Grand-Slam-Sieger Andre Agassi und den gemeinsamen Kindern lebt.

Kerber nutzte also die Erfahrung von insgesamt 30 Grand-Slam-Titeln und schnappte sich Agassi während einer Woche als Sparringspartner – ganz zur Freude seiner Frau. «Es war ein besonderes Vergnügen, in den vergangenen Tagen Zuschauer zu sein und die intensiven Trainingseinheiten von Andre und Angie beobachten zu dürfen», twitterte Steffi Graf.

It's been a treat to be a spectator the past couple of days....I've been watching some intense practices with Andre and Angie Kerber as she gets ready for the Miami Open.

Posted by Stefanie Graf on Donnerstag, 17. März 2016

Ob Kerber die Krise überwunden hat, wird sich diese Woche weisen. Am WTA-Turnier von Miami, wo auch Roger Federer nach seiner Verletzungszeit einen neuen Anlauf startet, trifft sie als Nummer 2 auf die Tschechin Barbora Stycova, die Weltnummer 32.

(sr)

Erstellt: 23.03.2016, 16:22 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kater nach dem Rausch

Video Der neue deutsche Tennisstar Angelique Kerber schlittert nach seinem Triumph am Australian Open in eine Krise. Mehr...

Bencic überzeugt – Kerber zu stark für Bacsinszky

In Leipzig spielt das Schweizer Fed-Cup-Team um ein Halbfinal-Ticket. Nach den ersten beiden Einzeln heisst es 1:1. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

WTA Weltrangliste

RNameP
1.CZEKarolina Pliskova6855
2.ROUSimona Halep6670
3.GERAngelique Kerber5975
4.ESPGarbine Muguruza4990
5.UKRElina Svitolina4935
6.DENCaroline Wozniacki4780
7.ENGJohanna Konta4750
8.RUSSvetlana Kuznetsova4500
9.USAVenus Williams4157
10.POLAgnieszka Radwanska3985
Mehr...
Stand: 24.07.2017 11:58

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...