Nummer 1 erleidet neuerlichen Tiefschlag

Für Serena Williams endet das WTA-Turnier von Peking auf schmerzhafte Art und Weise.

MRI-Untersuchung statt Viertelfinalpartie: Serena Williams.

MRI-Untersuchung statt Viertelfinalpartie: Serena Williams. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Serena Williams war gezwungen, in Peking wegen Beschwerden im linken Knie Forfait für die Viertelfinalparte gegen Samantha Stosur aus Australien zu erklären.Es ist bereits die zweiteAufgabe der Weltranglistenersten in Folge.

Bereits in der Runde zuvor beim 6:1, 1:6, 6:2-Sieg über die Tschechin Lucie Safarova waren die gesundheitlichen Probleme der US-Amerikanerin ersichtlich gewesen. Auch in der Vorwoche in Wuhan hatte sie aufgegeben. Dort war allerdings eine Viruserkrankung die Ursache.

Williams reist nun nach Europa, um sich einer MRI-Untersuchung zu unterziehen. Erst danach wird sich wohl zeigen, ob sie in etwas mehr als zwei Wochen ihren Titel bei den WTA-Finals in Singapur wird verteidigen können. (si)

Erstellt: 03.10.2014, 11:19 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...