Scheitert Wawrinka an seinen Nerven?

Stanislas Wawrinka muss sich nach einer mässigen Leistung in der ersten Runde des US Open steigern. Heute wartet mit Steve Darcis ein Spieler, der weiss, wie man Top-Spieler schlägt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Steve Darcis (ATP 74) wartet heute eine eher unbekannte Aufgabe auf Stanislas Wawrinka (ATP 19). Schon in der ersten Runde musste der Waadtländer gegen einen ihm unbekannten Spieler antreten – und hatte Mühe. Er verlor gegen den Ukrainer Sergej Stachowski den ersten Satz und konnte auch den zweiten nur im Tiebreak für sich entscheiden, ehe er sich klarer durchsetzte. «Ich bin immer ein wenig nervös zu Beginn eines Turniers, da die Bedingungen immer wieder neu sind und man sich anpassen muss», sagte ein erleichterter Wawrinka nach der Partie.

Ob sich die Nervosität beim Romand gelegt hat, wird sich zeigen. Klar ist hingegen: Gegen den 55 Ränge hinter ihm klassierten Darcis geht Wawrinka zwar klar als Favorit auf den Platz, doch der Belgier hat jüngst vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Bei den olympischen Spielen in London konnte er bis in die dritte Runde vorstossen, nachdem er zu Beginn des Turniers Tomas Berdych (ATP 7) geschlagen hatte. Auch bei seinem letzten Turnier in Winston-Salem konnte Darcis überzeugen, als er in die Viertelfinals vorstossen und auf dem Weg dahin Andy Roddick (ATP 22) besiegen konnte.

Der aussagelose Sieg vor acht Jahren

Als Lieblingsbelag gibt der 28-jährige Fussballfan Hartplatz an. Auf diesem Belag hat er auch seinen bisher grössten Sieg errungen, als er 2008 das ATP-500-Turnier in Memphis gewinnen konnte. Die einzige Begegnung auf Top-Niveau zwischen Darcis und Wawrinka hat ebenfalls auf Hartplatz stattgefunden. Doch trotz der Lieblingsoberfläche des Belgiers konnte Wawrinka die Davis-Cup-Partie von 2004 in fünf Sätzen für sich entscheiden.

Da die letzte Begegnung schon acht Jahre zurückliegt und beide Spieler ganz am Anfang ihrer Profikarriere standen, ist sie nicht mehr sehr aussagekräftig. Inzwischen hat sich viel verändert: Während Wawrinka in dieser Zeit viel spielte und sich sogar teilweise in den Top 10 befand, bestritt der Belgier in seiner Karriere 269 Spiele weniger und schaffte es als Bestleistung auf Rang 44 der Weltrangliste.

Erstellt: 31.08.2012, 16:11 Uhr

Artikel zum Thema

Wawrinka bezwingt Stachowski in vier Sätzen

US Open Stanislas Wawrinka steht am US Open in New York in der 2. Runde. Der Waadtländer setzt sich gegen den Ukrainer Sergej Stachowski 6:7 (6:8), 7:6 (7:2), 6:4, 6:2 durch und trifft nun auf Steve Darcis. Mehr...

Wawrinka zündet erst spät den Turbo

Stanislas Wawrinka steht am US Open in New York in der 2. Runde. Der Waadtländer setzt sich gegen den Ukrainer Sergej Stachowski (ATP 98) 6:7, 7:6, 6:4, 6:2 durch und trifft nun auf den Belgier Steve Darcis. Mehr...

Federer schlägt Wawrinka – nun Traumfinal gegen Djokovic

Roger Federer bezwingt im Halbfinal des Masters-1000-Turniers von Cincinnati Stanislas Wawrinka in zwei Sätzen. Im Endspiel trifft die Nummer 1 der Welt auf Novak Djokovic. Mehr...

US Open

Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet ab ca. 20.00 Uhr live von der Partie Wawrinka - Darcis.

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...