Schweizer Lust – deutscher Frust

Die Bernerin Romina Oprandi qualifiziert sich am US Open in New York dank eines unerwarteten Erfolgs gegen die Deutsche Andrea Petkovic für die 2. Runde.

Überraschung geglückt: Romina Oprandi schlägt die frühere Nummer 9 der Welt.

Überraschung geglückt: Romina Oprandi schlägt die frühere Nummer 9 der Welt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Romina Orpandi (WTA 56) setzte sich gegen die in der Weltrangliste 19 Plätze besser klassierte Andrea Petkovic 6:2, 7:5 durch. Sie steht damit in Flushing Meadows erst zum zweiten Mal nach 2011 in der 2. Runde. Im letzten Jahr war die Bernerin dort als Qualifikantin an Flavia Pennetta gescheitert. Nun trifft Oprandi auf die Französin Marion Bartoli (WTA 11), die sich gegen Jamie Hampton aus den USA beim 6:3, 7:6 keine Blösse gab.

Gegen Petkovic bot Oprandi von Beginn an eine gute Leistung. Die ersten drei Aufschlagspiele der ein Jahr jüngeren Deutschen aus Damstadt entschied die Schweizerin ohne Punktverlust für sich; insgesamt gelangen Oprandi sechs Breaks. Ins Zittern kam die Bernerin nur gegen Ende des zweiten Satzes, als sie beim Stand von 6:2, 5:3 drei Matchbälle nicht nutzen konnte. Beim vierten Matchball nach 88 Minuten landete ein Return Petkovics im Netz.

Die Deutsche konnte lange Zeit nicht verbergen, dass sie noch weit von ihrer Bestform entfernt ist. Die ehemalige Weltnummer 9 und letztjährige Viertelfinalistin in New York litt in diesem Jahr unter grossen Verletzungsproblemen. Nach einem Bänderriss im Sprunggelenk und einer viermonatigen Pause war die gebürtige Bosnierin erst vergangene Woche in New Haven auf die Tour zurückgekehrt.

Bereits ausgeschieden sind Timea Bacsinszky und Stefanie Vögele. Bacsinszky verlor gegen Mallory Burdette aus den USA 4:6, 3:6. Vögele unterlag im Duell zweier Qualifikantinnen gegen die Rumänin Edina Gallovits-Hall 5:7, 4:6.

Hier geht es zu den kompletten US-Open-Resultaten (si)

Erstellt: 28.08.2012, 00:08 Uhr

Artikel zum Thema

Ein klarer Federer-Sieg und eine groteske Analyse

News Roger Federer spaziert in Flushing Meadows mühelos in die 2. Runde, doch die patriotischen US-Amerikaner sehen alles wieder einmal ganz anders. Mehr...

«Federer ist mit 31 jünger als Nadal mit 26»

Namhafte Experten glauben, dass Roger Federers grosses Plus im Herbst seiner Karriere im Kopf liege. Von diesem Bonus profitiere dann auch der Körper des Schweizer Tennisstars. Mehr...

Murray trotz vier Serviceverlusten weiter

Olympiasieger Andy Murray bezwingt in der ersten Runde des US Open den Russen Alex Bogomolow 6:2, 6:4, 6:1. So souverän wie das Resultat vermuten lässt, spielte der Schotte aber nicht. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für Immobilienaktien

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...