Tsonga fertigt Federer ab und schürt französische Hoffnungen

In den Viertelfinals des French Open unterliegt Roger Federer dem stark aufspielenden Jo-Wilfried Tsonga klar 5:7, 3:6, 3:6. Dieser schürt damit den Glauben an den ersten französischen Major-Sieger seit 30 Jahren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das letzte Game war symptomatisch für einen nicht geglückten Auftritt auf dem Court Philippe Chatrier. Roger Federer, bei dem nicht viel zusammen passte, startete bei eigenem Aufschlag mit einem Vorhand-Fehler, verzog dann eine Rückhand, setzte einen Volley ins Aus und beendete die Partie mit einem weiteren Fehler. Schon beim vorentscheidenden Serviceverlust zum 3:4 im dritten Satz hatte er drei Eigenfehler begangen.

Jo-Wilfried Tsonga, der mit diesem Sieg erstmals bei seinem Heimturnier im Halbfinal steht, hält damit die französischen Hoffnungen auf den ersten Grand-Slam-Titel seit Yannick Noah vor 30 Jahren aufrecht. Im Halbfinal trifft er auf David Ferrer, der den nach drei 0:2-Aufholjagden entkräfteten Tommy Robredo im Schnellzugstempo mit 6:2, 6:1, 6:1 abfertigte. Die beiden haben auf der Tour erst dreimal gegeneinander gespielt, zweimal davon ging der routinierte Spanier als Sieger vom Platz. Trotzdem gab sich Tsonga beim Platzinterview zuversichtlich: «Ich versuche natürlich im Turnier zu bleiben und glaube an meine Chance.»

Der Einbruch nach dem guten Start

Begonnen jedoch hatte der Viertelfinal für Federer optimal. Mit Hochgeschwindigkeits-Tennis setzte er die ersten Akzente, schaffte ein erstes Break und hatte zwei Bälle zur 5:3-Führung. Aus dem Nichts heraus erfolgte dann aber ein Bruch und Tsonga gewann bis zum 7:5, 3:0 acht der neun Games, womit er die Basis zum Sieg legte. Der Franzose überzeugte vor allem mit seiner starken Physis und machte viel aus Federers zweiten Aufschlägen. Mit dem zweiten Service machte die Weltnummer 3 im zweiten Satz gerade einmal 17 Prozent der Punkte.

Erst zum fünften Mal in den letzten neun Jahren steht Federer damit bei einem Major-Turnier nicht unter den letzten Vier. In Paris 2010, Wimbledon 2010 und 2011 sowie beim US Open 2012 war er ebenfalls im Viertelfinal ausgeschieden.

Hier geht es zum kompletten Tableau des French Open. (si/rso)

Erstellt: 04.06.2013, 19:07 Uhr

Artikel zum Thema

Federer siegt nach 1:2-Satzrückstand noch

Roger Federer erreicht am French Open in Paris seinen 36. Grand-Slam-Viertelfinal in Folge. Der Baselbieter setzt sich gegen Gilles Simon 6:1, 4:6, 2:6, 6:2, 6:3 durch. Mehr...

Der Liveticker zu Federer - Tsonga

In den Viertelfinals des French Open in Paris verliert Roger Federer gegen den Lokalhelden Jo-Wilfried Tsonga 5:7, 3:6, 3:6. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

ATP Weltrangliste

RNameP
1.SCOAndy Murray7750
2.ESPRafael Nadal7465
3.SUIRoger Federer6545
4.SRBNovak Djokovic6325
5.SUIStan Wawrinka6140
6.CROMarin Cilic5075
7.AUTDominic Thiem4030
8.JPNKei Nishikori3740
9.CANMilos Raonic3310
10.BULGrigor Dimitrov3160
Mehr...
Stand: 24.07.2017 07:39

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Michèle & Friends Unsere ungelebten Leben

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...