US-Open-Auftakt von Federer verschoben

Rafael Nadal gewinnt sein Eröffnungsspiel am US Open gegen Ryan Harrison. Nach einer Runde ist das Turnier für Stefanie Vögele hingegen vorbei. Die Night Session mit Roger Federer wurde abgesagt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Regen bringt das Programm in New York schon am ersten Turniertag leicht durcheinander. Leidtragender ist Roger Federer. Unmittelbar nachdem Serena Williams anschliessend an eine lange Eröffnungszeremonie kurzen Prozess mit Francesca Schiavone gemacht hatte (6:0, 6:1), öffnete der Himmel seine Schleusen. Betroffen davon waren Roger Federer und der Slowene Grega Zemlja, die praktisch bereit gewesen wären, den Court zu betreten.

Die Night Session » wurde fast eine Stunde unterbrochen, anschliessend entschlossen sich die Organisatoren zur Absage. Federer und Zemlja werden damit wohl heute Abend Schweizer Zeit spielen.

Rafael Nadal startete das US Open hingegen erfolgreich. Er rang den US-Amerikaner Ryan Harrison mit 6:4, 6:2, 6:2 nieder und ist eine Runde weiter.

Stephanie Vögele bereits out

Die einzige weibliche Schweizer Hoffnung beim US Open scheidet bereits aus: Stefanie Vögele (WTA 49) unterliegt in der Startrunde der Slowakin Anna Schmiedlova (WTA 105) mit 1:6, 7:5, 6:7. Damit ruhen die Schweizer Hoffnungen nur noch auf den Männern. Roger Federer spielt wohl heute Abend gegen Grega Zemlja, Stanislas Wawrinka startet erst morgen Mittwoch gegen Radek Stepanek ins Turnier.

Nach genau zwei Stunden segelte die letzte Vorhand Vögeles neben die Seitenlinie und beendete damit eine wechselvolle Partie, in der die junge Slowakin die letzten drei Punkte gewann. Vögele muss sich vorwerfen, ihre Chancen nicht genutzt zu haben. Sie führte im Finalset rasch 3:0, musste dann aber ihre Gegnerin egalisieren lassen. Bei 5:3 konnte die konstanteste Schweizerin der letzten Jahre dann sogar zum Match aufschlagen, brachte den Vorsprung aber auch nicht ins Ziel.

Hoffnung stirbt zuletzt

Dass sie überhaupt bis in die Schlussphase auf einen Sieg hoffen durfte, war nicht selbstverständlich. Mitte des zweiten Satzes hätte nicht einmal der kühnste Optimist noch einen Dollar auf Vögele gesetzt. Die Fed-Cup-Spielerin lag 1:6, 0:3 hinten, im zweiten Durchgang mit Doppelbreak, nachdem sie im ersten Satz nur neun Punkte totalisiert hatte.

Für die erste Positivnachricht des Tages aus US-Sicht sorgte Venus Williams (WTA 60). Die zuletzt tief gefallene Amerikanerin eliminierte die als Nummer 12 gesetzte Belgierin Kirsten Flipkens deutlich mit 6:1, 6:2. Bei den Männern sang- und klanglos ausgeschieden ist der Japaner Kei Nishikori (ATP 11). Der stärkste Asiate der Welt, ein vermeintlicher möglicher Achtelfinalgegner von Roger Federer, gewann gegen den auf höherer Stufe unbekannten Briten Dan Evans (ATP 179) keinen Satz.

Hier geht es zu den kompletten US-Open-Resultaten und den Ansetzungen der Spiele. (chk/si)

Erstellt: 26.08.2013, 23:09 Uhr

Artikel zum Thema

Federer und 24 andere Könige

Bildstrecke In New York wurden vor dem US Open anlässlich des 40-Jahre-Jubiläums der ATP-Weltrangliste Novak Djokovic und seine Vorgänger als Nummer 1 geehrt. Eine Zeitreise durch die Tennisgeschichte. Mehr...

US-Open-News: Hartes Los für Hingis

Die Tennis-Splitter vom 26. August: +++ Federer spielt Geige +++ Ivanovic versucht sich als Polizistin +++ Nadal steht hoch im Kurs +++ Papa Tomic muss draussen bleiben +++ Mehr...

Die Königin des schlechten Geschmacks

Porträt Bethanie Mattek-Sands mag Waffen, Kampfhunde und Kleider, die andere niemals tragen würden. Am US Open will sie allen zeigen, dass sie auch eine aussergewöhnliche Tennisspielerin ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...