Venus Williams steht mit 37 im US-Open-Halbfinal

Venus Williams setzt sich beim US Open gegen Petra Kvitova durch. Im Halbfinal trifft sie auf Sloane Stephens, die ein weiteres Kapitel ihres Comebacks schreibt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Venus Williams erreicht mit 37 Jahren ihren 23. Grand-Slam-Halbfinal. Die Amerikanerin setzt sich beim US Open mit 6:3, 3:6, 7:6 (7:2) gegen Petra Kvitova durch.

Venus Williams hatte in den letzten Jahren auch schwierige Zeiten. Nun erfreut sich die siebenfache Major-Siegerin aber seit mehreren Monaten wieder bester Form. Beim Australian Open erreichte sie den Halbfinal, in Wimbledon scheitert sie erst im Endspiel an Garbiñe Muguruza. Bei ihrem Heimturnier steht sie zum ersten Mal seit 2010 unter den letzten vier.

Gegen Kvitova machte Venus Williams im letzten Satz einen Breakrückstand wett und gewann den Tiebreak deutlich. Mit 37 Jahren ist sie die älteste Grand-Slam-Halbfinalistin seit Martina Navratilova 1994 in Wimbledon. Am kommenden Montag wird sie erstmals seit Januar 2011 wieder in den Top 5 stehen, egal wie sie im Halbfinal abschneidet.

Sloane Stephens im Halbfinal

Sloane Stephens erreicht als erste Spielerin beim US Open die Halbfinals. Die Amerikanerin schreibt damit ein weiteres Kapitel ihres beeindruckenden Comeback. Das 6:3, 3:6, 7:6 (7:4) gegen die Lettin Anastasija Sevastova (WTA 17) war der 13. Sieg in den letzten 15 Matches von Stephens. Noch vor einem Monat war die 24-Jährige in der Weltrangliste auf Platz 934. Dank eines geschützten Rankings nach ihrer Fussverletzung konnte sie dennoch an den grossen Turnieren teilnehmen: In Toronto und Cincinnati erreichte sie bereits die Halbfinals.

Stephens musste sich Anfang Jahr am Fuss operieren lassen, konnte monatelang nicht richtig laufen. Insgesamt fiel sie elf Monate aus, bevor sie in Wimbledon auf die Tour zurückkehrte. Sie sei etwas von Zweifeln geplagt gewesen in den ersten Wochen nach der Rückkehr, erzählte Sloane. «Dann habe ich mir gedacht: ‹Hey, du hast ein gutes Leben, du bist glücklich.› Nun will ich einfach spielen und Spass haben.»

Am Donnerstag bestreitet Stephens ihren zweiten Grand-Slam-Halbfinal nach jenem 2013 beim Australian Open, den sie gegen Viktoria Asarenka verloren hatte. Gegnerin ist dann Venus Williams (WTA 9). In der Weltrangliste machte Stephens zuletzt über 800 Plätze gut. Am Montag wird sie wieder in die Top 35 vorstossen.

Martina Hingis im Mixed-Halbfinal

Martina Hingis erreicht beim US Open im Mixed die Halbfinals. Die Ostschweizerin trifft dort auf eine alte Bekannte.

An der Seite von Jamie Murray, dem Bruder von Andy, setzte sich Hingis gegen das amerikanisch-kolumbianische Duo Abigail Spears/Juan Sebastian Cabal knapp mit 6:3, 2:6, 10:8 durch. Bereits im Achtelfinal hatten sich Hingis/Murray erst im Champions-Tiebreak durchgesetzt.

Als nächstes treffen die als Nummer 1 gesetzten Wimbledon-Sieger auf die ehemalige Doppel-Partnerin von Hingis, Coco Vandeweghe, die zusammen mit dem Rumänen Horia Tecau spielt. (chk/si)

Erstellt: 06.09.2017, 05:22 Uhr

Artikel zum Thema

Voll in die... – Federer leidet mit Ballboy

Video Ein Ball von Venus Williams landet an schmerzhafter Stelle. Das bewegt auch den erfolgreichsten Spieler der Geschichte. Mehr...

Venus Williams zerstört britische Hoffnungen

Garbiñe Muguruza und Venus Williams bestreiten am Samstag den Wimbledon-Final. Beide setzen sich am Donnerstag klar durch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Paid Post

Kinderwunsch? Folsäure!

Erfahren Sie, warum Folsäure schon vor der Schwangerschaft wichtig ist.

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...