Wawrinka kämpft – ohne Happy End

Stan Wawrinka muss sich im Achtelfinal gegen Milos Raonic geschlagen geben. Trotz Aufholjagd verliert der Schweizer in fünf Sätzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Achtelfinal entwickelte sich zu einem Krimi. Stan Wawrinka startete miserabel ins Spiel. Aber er kämpfte sich zurück. Es schien, als ob er zum bereits siebenten Mal in seiner Karriere nach einem 0:2-Satzrückstand noch würde gewinnen können. Doch im Entscheidungssatz erwies sich der Kanadier Milos Raonic wieder als stärker. Nach drei Stunden und 45 Minuten nützte Milos Raonic seinen ersten Matchball zum 6:4, 6:3, 5:7, 4:6, 6:3-Sieg.

Für Stan Wawrinka war es eine der ärgerlichsten Niederlagen der letzten Jahre. Weil er gegen Milos Raonic vorher stets gewonnen hatte. Weil der Kanadier bislang an Grand-Slam-Turnieren stets enttäuscht hatte. Und vor allem, weil er in den Viertelfinals auf den Franzosen Gael Monfils, nur die Nummer 23 der Welt, getroffen wäre. Die Halbfinals wären in Griffnähe gerückt und vielleicht später ein dritter Grand-Slam-Titel.

Den Start vermasselt

Wawrinka scheiterte zum ersten Mal seit Roland Garros 2014 vor den Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers, weil er miserabel begann. Der Romand wurde in den ersten zwei Sätzen unter Wert geschlagen. In vier seiner ersten fünf Aufschlagspiele verlor er den ersten Punkt. Schon in den ersten zehn Minuten des Spiels unterliefen ihm zwei Doppelfehler. Mit dem zweiten Aufschlag gewann Wawrinka in der ersten Stunde des Spiels weniger als 30 Prozent aller Ballwechsel. So drohte natürlich regelmässig die Gefahr eines Aufschlagverlusts. Eine halbe Stunde lang vermochte Wawrinka jeden Schaden abzuwenden, danach verlor er aber vier der nächsten sechs Aufschlagspiele. Im zweiten Satz half ihm so auch eine 2:0-Führung nichts.

Wawrinka steigerte sich. Er zeigte in der ausverkauften Rod-Laver-Arena eine starke Reaktion. Im dritten Satz gelang ihm das wichtige Break zum 6:5. Im vierten Satz reichte Wawrinka ein Break zum 3:2 zum Satzausgleich. Auch, weil Raonic in dieser Phase seine Chancen nicht nützte. Der Kanadier vergab in den Sätzen 3 (1) und 4 (6) Breakmöglichkeiten. Im Entscheidungssatz nahm Raonic das Heft aber wieder in die Hand: Zum 4:2 gelang ihm das entscheidende Break. Wawrinka bot sich keine Chance mehr, ins Spiel zurückzufinden. Raonic gelangen 24 Asse und 32 Servicewinner, davon 7 Asse im fünften Satz.

Trotz des frühen Ausscheidens bleibt Stan Wawrinka in der Weltrangliste nach dem Australian Open die Nummer 4 der Welt.

(jul/sda)

Erstellt: 25.01.2016, 09:14 Uhr

Artikel zum Thema

Mit den Tricks von Myla und Charlene

Seine Girls wollen ihn noch stärker machen: Roger Federer verrät vor dem Viertelfinal gegen Berdych in Melbourne, wie seine Töchter das anstellen wollen. Mehr...

Überragender Federer

Der Schweizer macht mit David Goffin kurzen Prozess und erreicht nach eineinhalb Stunden locker den Viertelfinal, wo er auf Tomas Berdych trifft. Mehr...

Djokovic zittert sich eine Runde weiter

Gute viereinhalb Stunden hat das Match gedauert: Novak Djokovic beisst sich die Zähne an Gilles Simon aus – siegt aber schliesslich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Freudensprung: Ein türkischer Mann zelebriert das Ende des Fastenmonats Ramadan in Istanbul. (17. Juni 2018)
(Bild: Emrah Gurel/AP Photo) Mehr...