Wawrinkas grosser Kampf macht Schweizer Duell perfekt

Stanislas Wawrinka hat in Roland Garros als zweiter Schweizer die Achtelfinals erreicht. Der Romand rang Jo-Wilfried Tsonga nach einem fast aussichtslosen Rückstand nieder und trifft am Sonntag auf Roger Federer.

Stanislas Wawrinka fordert am Sonntag Roger Federer heraus.

Stanislas Wawrinka fordert am Sonntag Roger Federer heraus. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

4:6, 6:7, 2:4 lag Stanislas Wawrinka gegen den stark aufspielenden Jo-Wilfried Tsonga zurück, als ihm mit einem herrlichen Passierball aus der Defensive ein kapitales Break gelang. Wenige Minuten zuvor hatte er noch aus Frust sein Racket zerschmettert.

So aber rettete sich Wawrinka ins Tiebreak und behielt dort mit 7:5 die Oberhand. Im vierten Durchgang kassierte er gleich zu Beginn ein Break, machte dieses jedoch doppelt wett und schaffte mit 6:2 den Satzausgleich. Der fünfte Satz war dann wieder umkämpfter: Wawrinka nahm dem entkräfteten Tsonga im achten Game den Service ab, musste danach aber wieder einen Breakball abwehren. Schliesslich verwertete er nach 4:03 Stunden seinen dritten Matchball zum 4:6, 6:7, 7:6, 6:2, 6:3-Erfolg gegen seinen Freund und gelegentlichen Trainingspartner aus Frankreich.

Wawrinka machte mit dem Coup auf dem Court Philippe Chatrier seinem Ruf als Marathon-Mann einmal mehr alle Ehre. Das Rebreak im dritten Satz sei der Knackpunkt in der Partie gewesen, so der Weltranglisten-Vierzehnte, der sich vor der Neuauflage des letztjährigen Achtelfinals gegen Roger Federer nur noch Erholung wünschte. Federer gewann den Schweizer Vergleich 2010 in drei Sätzen und ist auch nun wieder klarer Favorit.

Federer mit Galavorstellung gegen Tipsarevic

Vor seinem 6:1, 6:4, 6:3-Sieg gegen Janko Tipsarevic war Roger Federer in der Gunst der Wettanbieter nur noch die Nummer 4. Nun müssen die Buchmacher ihre Meinung wohl revidieren. Was Federer gegen den serbischen Davis-Cup-Sieger zeigte, war von A bis Z überzeugend. Weil der Schweizer bestechend sicher servierte, musste er nur wenige lange Ballwechsel überstehen, was sich auch in der Dauer der Partie niederschlug. Der erste Satz dauerte 19 Minuten, der zweite 39 und der dritte 32.

Nach dem ersten Aufschlag gewann Federer 84 Prozent alle Punkte, zudem war er bei der Verwertung seiner Chancen sehr effizient und verwerte fünf von sechs Möglichkeiten zum Servicedurchbruch. 37 Winnern stehen in der Statistik 20 unerzwungene Fehler gegenüber.

Wie schon in den ersten beiden French-Open-Partien streute Federer immer wieder gefühlvolle Stoppbälle ins Spiel ein, verlor aber nie die Konzentration auf das Wesentliche. So erzeugte er mit der Vorhand viel Druck und schloss manchen Punkt mit einem sehenswerten Volley am Netz ab. Insgesamt hat Federer in Paris nun neun Sätze in Serie für sich entschieden und erst 26 Games in drei Matches abgegeben.

Erstellt: 27.05.2011, 11:54 Uhr

Resultate

Roland Garros. French Open. Grand-Slam-Turnier (21,757 Mio Franken/Sand). 3. Runde. Männer: Roger Federer (Sz/3) s. Janko Tipsarevic (Ser/29) 6:1, 6:4, 6:3. Stanislas Wawrinka (Sz/14) s. Jo-Wilfried Tsonga (Fr/17) 4:6, 6:7 (3:7), 7:6 (7:5), 6:2, 6:3. David Ferrer (Sp/7) s. Sergej Stachowski (Ukr/31) 6:1, 6:1, 6:3. Gael Monfils (Fr/9) s. Steve Darcis (Be) 6:3, 6:4, 7:5. Albert Montanes (Sp) s. Michail Juschni (Russ/12) 6:1, 7:6 (7:0), 6:1. Richard Gasquet (Fr/13) s. Thomaz Bellucci (Br/23) 6:2, 6:3, 3:6, 6:3. Fabio Fognini (It) s. Guillermo Garcia-Lopez (Sp/30) 4:6, 6:3, 6:3, 6:1.

Frauen: Vera Zwonarewa (Russ/3) s. Anastasia Rodionova (Au) 6:2, 6:3. Francesca Schiavone (It/5) s. Peng Shuai (China/29) 6:3, 1:2 w.o. Gisela Dulko (Arg) s. Samantha Stosur (Au/8) 6:4, 1:6, 6:3. Jelena Jankovic (Ser/10) s. Bethanie Mattek-Sands (USA) 6:2, 6:2. Marion Bartoli (Fr/11) s. Julia Görges (De/17) 3:6, 6:2, 6:4. Swetlana Kusnezowa (Russ/13) s. Rebecca Marino (Ka) 6:0, 6:4.

Artikel zum Thema

Bei den heillosen Federer-Fanatikern

René Stauffer, Tennisexperte des «Tages-Anzeigers» und Autor der Federer-Biografie «Das Tennisgenie», bloggt aus Roland Garros. Heute über das grosse Gezwitscher über der Tenniswelt. Mehr...

Der neueste Streich des Kunstschützen Federer

Original oder Fälschung? Im Internet kursiert ein Video, das zeigt, wie Roger Federer aus grosser Distanz Tennisbälle in einen Mercedes mit offenem Dachfenster schiesst. Urteilen Sie selbst. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...