«Wenn er keinen Bock hat» – Federer irritiert Leser

Die geringe Wertschätzung gegenüber dem Davis-Cup von Roger Federer löst eine heftige Debatte aus.

Nie mehr Davis-Cup?: Roger Federer will will dieses Jahr nicht mehr antreten.

Nie mehr Davis-Cup?: Roger Federer will will dieses Jahr nicht mehr antreten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer polarisiert. Der Schweizer Tennisstar verzichtet nach dem Triumph im Davis-Cup auf einen weiteren Einsatz und gibt Swiss Tennis für 2015 einen Korb. Die klare Absage und die ablehnende Haltung gegenüber dem traditionsreichen Team-Wettbewerb lösen in den Online-Foren von Tagesanzeiger.ch/Newsnet starke Emotionen aus. Eine Auswahl kritischer Kommentare unserer Leserschaft:

Hansueli Kälin
«Die Ehrung zum Sportlerteam des Jahres 2014 erhält rückwirkend einen schalen Beigeschmack. Mit dem Teamgeist ist es wohl nicht so weit her. War es nur gespielt? Andere Teams, die das ganze Jahr tollen Teamgeist verspüren und ihn auch leben und so Erfolge feiern (nicht nur ein Wochenende lang), kommen sich so durch das Davis-Cup-Team verschaukelt vor.»

Sabine Meier
«Federer hat entschieden, eine persönliche Entscheidung, das ist sein gutes Recht. Verständlich, dass er sich nervt, diese Entscheidung permanent rechtfertigen zu müssen. Also kümmern wir uns wieder um unsere Angelegenheiten und lassen ihn – hoffentlich erfolgreich – spielen.»

Sam Gerber
«Der Davis-Cup-Pokal hat Federer noch gefehlt in seinem Lebenslauf. Dieses Ziel hat er nun erreicht und somit ist das Thema abgehakt. Machen wir uns keine Illusionen: wer auf diesem Niveau Sport betreibt, macht dies nicht aus Liebe am Mitmenschen, sondern mit einer gehörigen Portion Ego.»

Marc Herren
«Der Spott sollte den Tennisverband treffen, der es nicht schafft, den Davis-Cup den aktuellen Bedingungen anzupassen. Für jeden Spieler, der ATP-Punkte sammeln will, ist der DC eine unfaire Belastung. Jedes Jahr verzichtet deshalb gut die Hälfte der Top-Spieler auf den Cup. Roger Federer hat bisher 64 x für die Schweiz gespielt. Zusammen mit Heinz Günthardt ist er so nach Jakob Hlasek (79 x) der zweitfleissigste Spieler für das Schweizer Davis-Cup-Team.»

Johann Bodinus
«Jedes Spiel, das RF spielt, spielt er automatisch für die Schweiz!»

Walter Boshalter
Wenn er keinen Bock auf den Davis-Cup hat und unterschwellig alle erwarten, dass er sich ständig diplomatisch erklärt, hätte ich an seiner Stelle durchaus schon früher die Contenance verloren. Und schliesslich, wenn er es für die Jungs anstatt sich selber gemacht hat, zeugt das zumindest bei mir für einen ausgeprägten Altruismus.

Fabian Brunner
«Was soll das Theater? Wenn Fussballer aus der Nati austreten, schreit kein Hahn danach. Nun gut, die haben auch noch nie was gewonnen ausser ein paar Spielen. Was ich allerdings nicht ganz nachvollziehen kann, ist dann die Absicht, an Olympia teilzunehmen. Da gehts demzufolge nur noch um die Komplettierung der Sammlung im Trophäenschrank. Seine Entscheidung.»

Thomas Rilke
«Man kann Rogers Entscheid gut oder schlecht finden. Aber ich glaube, wenn es einen positiven Markenbotschafter für die Schweiz in den letzten Jahren gab, dann war es Roger Federer. Ihm hat unser Land enorm viel zu verdanken und deshalb ist jede Kritik bezüglich Davis-Cup fehl am Platz.»

Erstellt: 25.02.2015, 12:33 Uhr

Artikel zum Thema

Federers schwierige Liebe – eine Timeline

Wie sieht die Bilanz von Roger Federer im Davis-Cup aus? Wie oft spielte er überhaupt mit? Unser multimedialer Rückblick zeigt: Von der grossen Schlappe bis zum riesigen Triumph war alles mit dabei. Mehr...

«Logisch verstehe ich Federer»

Tennis-Insider Heinz Günthardt nimmt Stellung zu Roger Federers Davis-Cup-Schelte und sagt, was sich bei diesem Wettbewerb ändern muss. Mehr...

Federers Abrechnung mit dem Davis-Cup

«Eine grosse Last» sei für ihn der Teamwettbewerb gewesen, sagt Roger Federer in Dubai. Allerdings: Will er an Olympia in Rio antreten, muss er sich das nochmals überlegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...