Zuerst die Faust – dann der Kuss

Novak Djokovic lässt auf den Triumph in Paris gegenüber Coach Boris Becker eine besondere Geste folgen.

Der Blick zu Boris Becker: Novak Djokovic besiegt Andy Murray in Paris und sucht sogleich den Kontakt zu seinem Coach.
Video: Youtube

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Meldung sorgte vor zwei Jahren für ungläubiges Staunen, viele Exponenten der Tennisszene glaubten an einen Aprilscherz. Aber es war bereits Dezember, als Novak Djokovic bekannt gab, dass Boris Becker ihn in Zukunft betreuen werde. Djokovic machte Becker damit zwar ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk, meinte es aber ernst mit der Verpflichtung des Deutschen – trotz aller Skepsis in der Öffentlichkeit.

Fragwürdige Fernsehauftritte, eine Scheidung, finanzielle Probleme, ein uneheliches Kind waren für Beckers Image nicht gerade förderlich. Djokovic blendete das aus und vertraute auf die Kompetenz der deutschen Tennislegende. Nach einem harzigen Start am Australian Open und dem Aus im Halbfinal gegen Stan Wawrinka festigte der Serbe sein Spiel und setzte mit Becker in der Spielerbox zum Höhenflug an.

Allein dieses Jahr gewann er als erster Spieler in der Geschichte sechs ATP-Masters-1000-Turniere in einer Saison. Nach Indian Wells, Miami, Monte Carlo, Rom und Shanghai triumphierte er am Wochenende in Final von Paris gegen Andy Murray in zwei Sätzen. Der Turniersieg in Paris-Bercy war Djokovics zehnter Titel in diesem Jahr sowie der 58. in seiner Karriere.

Neuer Erfolg mit Becker

Djokovic macht immer wieder Becker für seine fantastische Siegesserie verantwortlich und lässt kaum eine Gelegenheit aus, um in Momenten höchster Aufmerksamkeit seinem Trainer zu danken. Typisch die Szene in Paris, als Djokovic nach dem gewonnenen Matchball gegen Murray die Faust ballte, sich abdrehte und aus lauter Dankbarkeit mit der Hand ein Küsschen in Richtung Becker pustete.

Die Verbindung zwischen Djokovic und Becker gründet offenbar auf Humor und Herzlichkeit und führt die Nummer 1 der Welt in immer neue Sphären. Vor Beckers Engagement als Coach hatte Djokovic vier seiner letzten fünf Grand-Slam-Finals verloren, mit Becker gewann er vier der letzten sechs.

Vor einigen Monaten verriet Djokovic am Turnier von Miami, dass er Becker gelegentlich auch mal «Schatzilein» zurufe. «Becker nennt seine Frau immer so. Ich habe das Wort bei ihm abgeschaut», so die Erklärung von Djokovic. Das war zwar im April, aber ebenfalls kein Scherz. (sr)

Erstellt: 09.11.2015, 17:11 Uhr

Artikel zum Thema

Djokovics nächste Demonstration

Novak Djokovic lässt im Final von Paris Bercy keinen Zweifel daran, wer im Moment der beste Spieler der Welt ist. Zu spüren bekam das Andy Murray. Mehr...

Wawrinka und der Energiemangel

Nach dem Sieg gegen Rafael Nadal war Novak Djokovic in Paris zu gut für Stan Wawrinka. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

ATP Weltrangliste

RNameP
1.SCOAndy Murray7750
2.ESPRafael Nadal7465
3.SUIRoger Federer6545
4.SRBNovak Djokovic6325
5.SUIStan Wawrinka6140
6.CROMarin Cilic5075
7.AUTDominic Thiem4030
8.JPNKei Nishikori3740
9.CANMilos Raonic3310
10.BULGrigor Dimitrov3160
Mehr...
Stand: 24.07.2017 07:39

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...