Zum Hauptinhalt springen

«Ach, Boris Becker hat wirklich keine Ahnung»

Roger Federer strebt diese Woche in Halle seinen achten Titel an. Mit den Aussagen von Boris Becker über sein Verhältnis zu Novak Djokovic hat er grosse Mühe.

«Ich bin freundlich und höflich zu den Menschen, ohne dass ich mich verstellen muss», sagt Federer.
«Ich bin freundlich und höflich zu den Menschen, ohne dass ich mich verstellen muss», sagt Federer.
Adrian Ruch
Roger Federer lässt sich von Stan Wawrinka inspirieren. «Ich muss schauen, dass auch ich mein Niveau in den Endphasen dieser Turniere auf die nächste Stufe hieven kann», sagt der Gewinner von 17 Grand-Slam-Titeln.
Roger Federer lässt sich von Stan Wawrinka inspirieren. «Ich muss schauen, dass auch ich mein Niveau in den Endphasen dieser Turniere auf die nächste Stufe hieven kann», sagt der Gewinner von 17 Grand-Slam-Titeln.
Keystone
1 / 2

Vor einer guten Woche verlor der FC Basel den Cupfinal gegen Sion. Am gleichen Tag schlug Stan Wawrinka im Roland-Garros-Final Novak Djokovic. Welches Resultat hat sich stärker auf Ihre Stimmung ausgewirkt?

Der Tag verlief in Phasen. Als ich in der Pause beim Zwischenstand von 0:1 das Resultat von Stan checkte, hatte der Paris-Final erst gerade begonnen. Als wir dann 0:3 verloren hatten, lag Stan mit 4:6, 3:3 in Rückstand. Wenn Djokovic den ersten Satz gewinnt, gewinnt er fast immer auch den Match, vor allem an Grand-Slam-Turnieren. Ich hoffte, Stan würde den Satzausgleich schaffen und die Partie danach ausgeglichen verlaufen. Am Anfang war der Nachmittag sicher nicht lässig…

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.