Achtung Gefahr!

Manch ein Favorit scheiterte in Wimbledon schon in der Startphase. Diese vier sind 2017 am meisten gefährdet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wimbledon beginnt am Montag – und wie jedes Jahr gehört Roger Federer zu den Favoriten. Bevor jedoch die Topspieler in der zweiten Turnierwoche aufeinandertreffen, müssen sie sich durch die ersten Runden spielen. Federer hat mit dem unorthodox spielenden Alexander Dolgopolow einen unangenehmen Gegner zugelost bekommen. Vier Grosse hat es aber noch härter getroffen.

Juan Martin Del Potro - Thanasi Kokkinakis

Del Potro muss in der ersten Runde gegen den 21-jährigen Australier Kokkinakis spielen. Dieser, obwohl nur noch die Nummer 478 der Welt, zeigte beim Turnier im Londoner Queen's Club seine Stärken auf Rasen, als er den Kanadier Milos Raonic in der zweiten Runde besiegte. Kokkinakis spielte wegen Verletzungen nur ein Turnier in den letzten 18 Monaten. Er war schon einmal die Nummer 69 der Welt und galt neben Nick Kyrgios als die grosse Hoffnung des australischen Tennis. Der 28-jährige Del Potro und Kokkinakis spielten noch nie gegeneinander. Der Sieger der Partie trifft auf Ernests Gulbis oder Victor Estrella Burgos.

Marin Cilic - Philipp Kohlschreiber

Cilic, der 28-jährige US-Open-Sieger von 2014, beginnt gegen den 33-jährigen Deutschen Kohlschreiber. Die beiden spielten bereits neunmal gegeneinander, Kohlschreiber führt 6:3 im Direktvergleich. Der letzte Sieg von Cilic liegt schon sechs Jahre zurück. Der Kroate überzeugte beim Vorbereitungsturnier im Queen's Club, an dem er erst im Final gegen Feliciano Lopez verlor. Letztes Jahr erreichte er die Viertelfinals, wo er Roger Federer unterlag. Kohlschreiber spielte dieses Jahr zwei Turniere auf Rasen. In Stuttgart verlor er in den Viertelfinals gegen Lucas Pouille, in Halle scheiterte er am späteren Finalisten Alexander Zverev. Kohlschreiber schied letzte Saison in Wimbledon bereits in der Startrunde aus, sollte er es dieses Jahr besser machen, würde er auf Florian Meyer oder Viktor Troicki treffen.

Viktoria Asarenka - Catherine Bellis

Die Weissrussin Asarenka bestreitet in Wimbledon erst ihr zweites Turnier, nachdem ihr Sohn im Dezember auf die Welt kam . Die 27-Jährige feierte ihr Comeback beim Turnier auf Mallorca, als sie die Japanerin Risa Ozaki in der ersten Runde besiegte. Sie verlor allerdings eine Runde danach gegen Ana Konjuh. Die zweifache Grand-Slam-Siegerin konnte letztes Jahr wegen einer Knieverletzung nicht in Wimbledon antreten. Ihre Gegnerin dieses Jahr ist die 18-jährige Amerikanerin Bellis, gegen die sie noch nie gespielt hat. Bellis ist bereits die Nummer 40 der Welt und feiert ihre Wimbledon-Premiere. Beim Rasenturnier auf Mallorca erreichte sie die Halbfinals. Der Siegerin winkt ein Duell mit Jelena Wesnina oder einer Qualifikatin.

Agnieszka Radwanska - Jelena Jankovic

Die 28-jährige Polin Radwanska spielt in der Startrunde gegen die ehemalige Weltranglistenerste Jankovic. Radwanska führt 7:2 in den Direktbegegnungen. Sie hat keine optimale Vorbereitung auf Wimbledon hinter sich und verlor bei ihrem einzigen Turnier auf Rasen in Eastbourne das erste Spiel. Die 32-jährige Jankovic, die nur noch die Nummer 66 der Welt ist, unterlag in den letzten zwei Wochen bei den Turnieren in s’Hertogenbosch und auf Mallorca jeweils in der ersten Runde. Sollte sie diese in Wimbledon überstehen, wartet entweder Christina McHale oder Katie Boulter.

Erstellt: 01.07.2017, 13:42 Uhr

Artikel zum Thema

Knifflige Startaufgaben für Federer und Wawrinka in Wimbledon

Roger Federer trifft in Wimbledon in der ersten Runde auf Alexander Dolgopolow. Auf Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky warten neue Gegner. Mehr...

«Dank Roger sind wir in der ersten Reihe»

Video Ein geheimnisvoller Friedhof, ein verwarnter Roger Federer: Tennisjournalist René Stauffer über Mythen und Traditionen in Wimbledon. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...