Zum Hauptinhalt springen

Als Hingis ausrastete und Wawrinka ein Wunder vollbrachte

Der 2017er-French-Open-Final zwischen Wawrinka und Nadal ist der neunte mit Schweizer Beteiligung. Redaktion Tamedia lässt die bisherigen Endspiele noch einmal aufleben.

Kein Happy End nach einem grossen Turnier: Gerade einmal 16 Jahre alt ist Martina Hingis, als sie in Roland Garros erstmals ins Endspiel stürmt. Unter anderem besiegt die topgesetzte Ostschweizerin Arantxa Sanchez Vicario und Monica Seles. Iva Majoli ist jedoch überraschend zu stark, Hingis verliert 4:6, 2:6. (7. Juni 1997)
Kein Happy End nach einem grossen Turnier: Gerade einmal 16 Jahre alt ist Martina Hingis, als sie in Roland Garros erstmals ins Endspiel stürmt. Unter anderem besiegt die topgesetzte Ostschweizerin Arantxa Sanchez Vicario und Monica Seles. Iva Majoli ist jedoch überraschend zu stark, Hingis verliert 4:6, 2:6. (7. Juni 1997)
Keystone
Pfiffe und bittere Tränen: Martina Hingis führt gegen Steffi Graf 6:4, 2:0, verliert dann aber den Faden und die Fassung. Sie legt sich mit der Schiedsrichterin an, erntet gellende Pfiffe der Zuschauer. Schliesslich verliert die damals 18-Jährige 6:4, 5:7, 2:6 und heult hemmungslos in den Armen ihrer Mutter Melanie Molitor. Sie erwägt sogar, die Siegerehrung zu boykottieren. (5. Juni 1999)
Pfiffe und bittere Tränen: Martina Hingis führt gegen Steffi Graf 6:4, 2:0, verliert dann aber den Faden und die Fassung. Sie legt sich mit der Schiedsrichterin an, erntet gellende Pfiffe der Zuschauer. Schliesslich verliert die damals 18-Jährige 6:4, 5:7, 2:6 und heult hemmungslos in den Armen ihrer Mutter Melanie Molitor. Sie erwägt sogar, die Siegerehrung zu boykottieren. (5. Juni 1999)
Keystone
Sternstunde als 30-Jähriger: Stan Wawrinka schlägt Novak Djokovic nach einer grandiosen Leistung 4:6, 6:4, 6:3, 6:4. «Das war die Partie meines Lebens. Ich zittere immer noch», sagt er später. Für Djokovic ist es nach vier Monaten und 28 Siegen in Serie die erste Niederlage. (7. Juni 2015)
Sternstunde als 30-Jähriger: Stan Wawrinka schlägt Novak Djokovic nach einer grandiosen Leistung 4:6, 6:4, 6:3, 6:4. «Das war die Partie meines Lebens. Ich zittere immer noch», sagt er später. Für Djokovic ist es nach vier Monaten und 28 Siegen in Serie die erste Niederlage. (7. Juni 2015)
Keystone
1 / 8

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch