Federer souverän in der zweiten Runde

Roger Federer gelingt der Auftakt ins Australian Open. Er lässt dem Slowenen Aljaz Bedene keine Chance.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem souveränen Sieg startet Roger Federer am Australian Open in Melbourne zur Mission Titelverteidigung. Er wird vom Slowenen Aljaz Bedene nur bedingt gefordert und siegt klar in drei Sätzen.

Nach 1:39 Stunden verwertete Federer in der Night-Session in der Rod Laver Arena im ersten Duell mit dem Slowenen Aljaz Bedene (ATP 51) seinen dritten Matchball und zog mit 6:3, 6:4, 6:3 in die 2. Runde ein.

Frühe Breaks, viele Asse

Mit einem Break schaffte Federer in allen drei Sätzen jeweils früh die Differenz, die wenigen heiklen Situationen bei eigenem Aufschlag meisterte Federer mit Bravour. 41 Winner standen am Ende für den Schweizer zu Buche, zwölf davon waren Asse.

Aufgrund der Einseitigkeit der Partie drehten sie die Fragen von John McEnroe beim Platzinterview weniger um das Spiel, sondern um Federers Fitness und das letzte Jahr, als er in Melbourne sein Comeback mit dem 18. Grand-Slam-Titel im Final gegen Rafael Nadal krönte.

Wiederholung möglich?

Ob er die Erfolge der letzten Saison noch einmal wiederholen könne, liess Federer offen. «Es war wie im Märchen und womöglich das Lieblingsjahr meiner Karriere», so der Schweizer, der auch noch ein paar Fragen des amerikanischen Schauspielers Will Ferrell gestellt bekam.

In der 2. Runde trifft Federer am Donnerstag auf den Deutschen Jan-Lennard Struff (ATP 55). Das einzige Aufeinandertreffen zwischen den beiden entschied Federer 2016 in Halle in zwei Sätzen für sich.

Melbourne. Australian Open. Grand-Slam-Turnier (38,3 Millionen Franken/Hart). Einzel, 1. Runde. Männer:
Roger Federer (SUI/2) s. Aljaz Bedene (SLO) 6:3, 6:4, 6:3. Stan Wawrinka (SUI/9) s. Ricardas Berankis (LTU) 6:3, 6:4, 2:6, 7:6 (7:2). Alexander Zverev (GER/4) s. Thomas Fabbiano (ITA) 6:1, 7:6 (7:5), 7:5. Dominic Thiem (AUT/6) s. Guido Pella (ARG) 6:4, 6:4, 6:4. David Goffin (BEL/7) s. Matthias Bachinger (GER) 6:7 (3:7), 6:3, 6:2, 6:4. Juan Martin Del Potro (ARG/12) s. Frances Tiafoe (USA) 6:3, 6:4, 6:3. Sam Querrey (USA/13) s. Feliciano Lopez (ESP) 6:3, 6:4, 6:2. Novak Djokovic (SRB/14) s. Donald Young (USA) 6:1, 6:2, 6:4. Tomas Berdych (CZE/19) s. Alex de Minaur (AUS) 6:3, 3:6, 6:0, 6:1. Fernando Verdasco (ESP) s. Roberto Bautista Agut (ESP/20) 6:1, 7:5, 7:5. Albert Ramos-Viñolas (ESP/21) s. Jared Donaldson (USA) 6:2, 6:3, 6:4. Lukas Lacko (SVK) s. Milos Raonic (CAN/22) 6:7 (5:7), 7:5, 6:4, 7:6 (7:4). Fabio Fognini (ITA/25) s. Horacio Zeballos (ARG) 6:4, 6:4, 7:5. Adrian Mannarino (FRA/26) s. Matteo Berrettini (ITA) 6:4, 6:4, 6:4. Richard Gasquet (FRA/29) s. Blaz Kavcic (SLO) 6:1, 6:4, 7:5. Chung Hyeon (KOR) s. Mischa Zverev (GER/32) 6:2, 4:1 w.o. (krank). Gaël Monfils (FRA) s. Jaume Munar (ESP) 6:3, 7:6 (7:5), 6:4. Jan-Lennard Struff (GER) s. Kwon Soonwoo (KOR) 6:1, 6:2, 6:4. Tommy Sandgren (USA) s. Jérémy Chardy (FRA) 6:4, 7:6 (7:2), 6:2. - Wawrinka trifft in der 2. Runde auf Sandgren, Federer auf Struff.

(fsc/SDA)

Erstellt: 16.01.2018, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Der verhinderte Brite fordert Federer

Weshalb Roger Federers Startgegner Aljaz Bedene seit diesem Jahr wieder für Slowenien spielt. Mehr...

Erfolgreiches Comeback von Wawrinka

Stan Wawrinka hat das Auftaktspiel in Melbourne gewonnen. Der Romand hat aber hart kämpfen müssen. Mehr...

«Ich lasse mich nicht verrückt machen»

20 Jahre nach seinem Debüt in Melbourne geniesst Roger Federer die Rolle als Favorit und Titelverteidiger. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...