Zum Hauptinhalt springen

Exploit von Bencic bleibt aus

Trotz unermüdlichem Kampfgeist muss sich Belinda Bencic am Australian Open gegen Serena Williams geschlagen geben. Die Ostschweizerin verliert 4:6, 3:6 gegen die Amerikanerin.

Kann zu Beginn gegen Serena Williams noch gut mithalten: Belinda Bencic. (17. Januar 2017)
Kann zu Beginn gegen Serena Williams noch gut mithalten: Belinda Bencic. (17. Januar 2017)
Julian Smith, Keystone
Serena Williams ist aber zu stark für Bencic. (17. Januar 2017)
Serena Williams ist aber zu stark für Bencic. (17. Januar 2017)
Greg Wood, AFP
Belinda Bencic gratuliert Serena Williams. (17. Januar 2017)
Belinda Bencic gratuliert Serena Williams. (17. Januar 2017)
Andy Brownbill, Keystone
1 / 8

Belinda Bencic unterliegt in der 1. Runde des Australian Open in 79 Minuten 4:6, 3:6 gegen die sechsfache Siegerin Serena Williams.

Dank nie erlahmendem Kampfgeist verhinderte Bencic gegen die sechsfache Australian-Open-Siegerin ein eigentliches Debakel. In ihrer stärksten Phase verkürzte die Nummer 59 der Welt im zweiten Satz noch von 0:5 auf 3:5, mehr liess Williams, die bei ihrem ersten Turnier des Jahres in Auckland alles andere als überzeugt hatte, aber nicht zu. Gegen Bencic zeigte sie sich aber stark verbessert und sehr konzentriert.

Im ersten Satz war Williams 3:1 in Führung gegangen, doch die junge Schweizerin konterte sogleich. Beim Stand von 5:4 brillierte die 22-fache Grand-Slam-Gewinnerin aber mit drei Returnwinnern. Sie gewann dann bis zum 5:0 gleich sieben Games in Folge, ehe Bencic denn Lauf nochmals stoppen konnte. Am Ende war der Aufschlag aber ein zu grosses Handicap. Williams gewann mehr als drei Viertel der Punkte, wenn sie den ersten Service im Feld hatte, der Teenager aus Wollerau nur knapp über die Hälfte.

Die Niederlage bei gut 30 Grad in der grossen Rod Laver Arena ist für Bencic kein Grund, alles zu hinterfragen. Dennoch stehen für die 19-jährige, die vor elf Monaten noch die Nummer 7 der Welt war, wichtige und potenziell schwierige Wochen bevor. Im WTA-Ranking wird die letztjährige Achtelfinalistin weitere rund 20 Positionen verlieren.

si/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch