Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Belohnung für Belinda Bencic

Die starke Saison der Schweizer Tennisspielerinnen schlägt sich auch in den Nominierungen der WTA für ihre traditionellen Auszeichnungen nieder. Belinda Bencic ist eine von vier Frauen, die als Newcomerin des Jahres nominiert wurden. Die 17-jährige Ostschweizerin verbesserte sich in der Weltrangliste von Position 212 auf 33 mit der Viertelfinal-Qualifikation am US Open und dem ersten WTA-Final in Tianjin als Höhepunkte. Timea Bacsinszky machte in diesem Jahr sogar 237 Plätze gut (von 285 auf 48) und wurde deshalb als Comeback-Spielerin des Jahres nominiert. Die 25-jährige Waadtländerin kämpfte zwischen 2011 und 2013 fast konstant mit Verletzungen, ehe sie nun wieder in die Weltspitze zurückgekehrt ist.
Als einziger Schweizer Spieler stand  in der NHL in der Nacht auf Samstag Damien Brunner mit den New Jersey Devils im Einsatz. Er blieb ohne Skorerpunkt und musste in Detroit eine 2:4-Niederlage hinnehmen. Die Entscheidung für Detroit fiel im Mitteldrittel, als die Gastgeber von 2:1 auf 4:1 davonzogen. Brunner stand mit knapp 19 Minuten am drittlängsten von allen Devils-Stürmern auf dem Eis.NHL. Die Spiele vom Freitag: Detroit Red Wings - New Jersey Devils (mit Brunner) 4:2. Buffalo Sabres - Edmonton Oilers 2:3. Carolina Hurricanes - Columbus Blue Jackets 3:2 n.V. Chicago Blackhawks - Washington Capitals 2:3. Anaheim Ducks - Arizona Coyotes 2:3 n.P.
Die Schweiz trifft im ersten Spiel nach dem Davis-Cup-Final gegen Frankreich (21. bis 23. November in Lille) auswärts auf Belgien. Als Austragungsort haben die Belgier die Country Hall in Lüttich mit Platz für rund 5000 Zuschauer gewählt. In dieser Halle sind sie nach drei Begegnungen (2002 gegen Griechenland, 2007 gegen Australien und 2009 gegen Polen) noch ungeschlagen. Ausserdem kommen mit David Goffin (ATP 22), dem Finalisten der Swiss Indoors, und Steve Darcis (ATP 163) die beiden aktuell besten belgischen Spieler aus der grössten Stadt im französisch-sprachigen Teil des Landes. Belgien verlor in diesem Jahr in der ersten Davis-Cup-Runde gegen Kasachstan, sicherte sich aber mit einem Sieg gegen die Ukraine im Playoff den Platz in der Weltgruppe.
1 / 4