Zum Hauptinhalt springen

Selbst der Vergleich mit Martina Hingis hinkt

Belinda Bencic zeigt in Melbourne, wie sehr sie sich im vergangenen Jahr entwickelt hat. Ihre frische, unbekümmerte Art ist eine Bereicherung auf der Tour.

Aufschlag im Aufwind: «Daran arbeite ich permanent, momentan läuft er wirklich gut», sagt Belinda Bencic. Foto: Keystone
Aufschlag im Aufwind: «Daran arbeite ich permanent, momentan läuft er wirklich gut», sagt Belinda Bencic. Foto: Keystone

Der Unterschied ist frappant: 2015 hatte Belinda Bencic erst Mitte Februar ihren ersten WTA-Sieg errungen, war am Australian Open als Favoritin an Julia Görges gescheitert. Nun steht sie nach zwei starken Siegen in Melbourne erstmals unter den letzten 32, wo sie gegen Katerina Bondarenko (WTA 92) erneut favorisiert ist. Bereits stehen in dieser Saison sechs Siege auf ­ihrem Konto, und es scheint nur eine Frage der Zeit, bis sie in die Top 10 vorstösst. Venus Williams hat sie überholt, momentan würde sie auf Rang 11 ­erscheinen – eine neue Bestmarke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.