Bencic scheitert überraschend an Qualifikantin

Am Montag sensationell Venus Williams geschlagen, jetzt gegen die Nummer 124 verloren: Was war los mit der Schweizerin?

Wieder auf dem Boden der Realität: Belinda Bencic bleibt an Aussenseiterin hängen. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Belinda Bencic verlor in der 2. Runde des Australian Open gegen Luksika Kumkhum (WTA 124) 1:6, 3:6. Nach ihrem Coup zum Auftakt gegen die Vorjahresfinalistin Venus Williams war Belinda Bencic von der internationalen Presse gefeiert worden. Sogar als Aussenseiterin auf den Turniersieg wurde die ehemalige Nummer 7 der Welt gehandelt. Und in Anlehnung an Martina Hingis, der Siegerin von 1997 in Melbourne, wurde Bencic vom Platzspeaker als neue «Swiss Miss» vor der Partie gegen Kumkhum angekündigt – knapp eineinhalb Stunden später war sie zurück auf dem Boden der Realität.

Als «sehr unbequeme» Gegnerin hatte Bencic die Thailänderin vor der Partie charakterisiert. Gegen die 24-Jährige mit der doppelhändigen Vor- und Rückhand hatte sie bereits zweimal gespielt, wobei beide je eine Partie gewonnen hatten. Im dritten Vergleich startete die Schweizerin zwar besser in beide Sätze und schaffte jeweils gleich ein Break, danach musste sie aber ihrer Gegnerin das Spieldiktat überlassen.

Aussenseiterin wuchs über sich hinaus

Während Bencic vor allem bei eigenem Service nicht mehr an ihr Niveau von der Partie gegen Venus Williams herankam, spielte Kumkhum in der Mittagshitze im Melbourne Park gross auf und qualifizierte sich erstmals in ihrer Karriere für eine 3. Runde an einem Grand-Slam-Turnier. Insgesamt gelangen der Thailänderin 30 Winner.

Obwohl Bencic insgesamt nur vier Games gewann, war das Verdikt weniger deutlich, als es das Resultat vermuten lässt. Symptomatisch war das letzte Game, als Bencic drei Matchbälle in Folge souverän abwehrte, beim vierten Matchball eine Rückhand aber (zu) einfach ins Netz schlug. Auch zuvor hatte sie bei vielen umkämpften Games am Ende jeweils den Kürzeren gezogen.

«Ich habe keine Lösung gefunden»

Nach dem Coup gegen Venus Williams machte Bencic eine ernüchternde Erfahrung. «Ich habe keine Lösung gefunden», sagte die 20-Jährige, die Kumkhum als für sie das schwierigst mögliche Los für die 2. Runde bezeichnete. «Ich wusste, dass sie eine für mich sehr unangenehme Spielerin ist und dass sie hier immer gut spielt.»

Trotz des Ausscheidens zeigte sich die Ostschweizerin nicht allzu sehr enttäuscht. Es gebe keinen Grund für negative Gefühle, sie habe viel mehr erreicht, als sie erwartet habe. «Klar, jede Niederlage schmerzt, aber ich habe in den letzten Wochen gut gespielt, bin gesund und habe keine Schmerzen.» Zudem klettere sie in der Weltrangliste wieder in die Top 70. Ihr nächster Fixpunkt ist im Februar die Fed-Cup-Partie in Prag, ehe die Turniere in Acapulco, Indian Wells und Miami folgen. «Nun gilt es mich aber zu erholen, wieder mehr zu trainieren und an der Kondition zu feilen.» (fal/sda)

Erstellt: 17.01.2018, 06:31 Uhr

Artikel zum Thema

Die Niederlagenserie der Bencic-Freundin

Kristina Mladenovic ist derzeit die wohl einsamste Spielerin auf der Profitour. In Melbourne kassierte sie ihre 15. Niederlage in Serie. Mehr...

Bencic sorgt in Melbourne für eine Überraschung

Video Die Schweizerin schlägt am Australian Open Venus Williams, die Finalistin 2017 und Nummer 5 der Welt. Mehr...

«Wow, so viele Leute»

Video Wie Belinda Bencic nach ihrem Melbourne-Exploit gegen Venus Williams reagierte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...